Rot gepunktet: Arwa Spire bezwungen

Ein Jahr nach dem tödlichen Unfall des Kameramannes Daniel Ahnen kehrten die Salewa-Athleten Simon Gietl und Roger Schäli zurück nach Indien. Die Route an der Nordwand des Arwa Spire im Himalaya sollte im Freiklettern überwunden werden.

Arwa Spire: Simon Gietl und Roger Schäli knacken die Nuss

Himalaya Schaeli Gietl

Das Basiscamp von Roger Schäli und Simon Gietl.

Der 6.193 Meter hohe Arwa Spire ist eine von drei Spitzen in der Arwa Gruppe in Nordindien. Im Jahr 2002 schaffte Roger Schäli in einem Dreierteam bereits die Erstbesteigung zweier Himalaya-Routen (Capsico, Fior di Vite) auf der 800 Meter hohen Nordwand. Damals allerdings im technischen Klettern. Eine Dekade später fasste er zusammen mit Simon Gietl die Rotpunktbegehung der Route „Fior di Vite“ ins Auge. Dass das Vorhaben schwierig werden würde, wussten die Athleten.

2004 mussten die „Huberbuam“ die erste Freibegehung (Route: Capsico) aufgrund von Neuschnee aufgeben und das Projekt mit einer technischen Wiederholung beenden.

Roger Schäli und Simon Gietl: in Gedanken bei Daniel

Salewa Arwa Spire

Der Arwa Spire liegt auf über 6.000 Meter.

Acht Jahre später, am 28. September 2012, standen Schäli und Gietl am Gipfel des Arwa Spire. „Die Seillängen sind anspruchsvoll, sehr unübersichtlich und oftmals schwierig abzusichern. Oft sind Tritte und Griffe mit Schnee besetzt. Ein zermürbender, einsamer Kampf mit kalten Fingern, eisigen Zehen, dem Durstgefühl der großen Höhe und nachlassender Konzentration im anspruchsvollen alpinen Gelände“, so Roger Schäli.

An der Gipfelschlinge befestigte der Schweizer ein Medaillon zum Gedenken an Daniel Ahnen, der 2011 beim Aufstieg in eine Gletscherspalte stürzte und nicht mehr geborgen werden konnte.

Schäli und Gietl erfüllen sich Lebenstraum am Arwa Spire

Schaeli Gietl Arwa Spire

Die Route Fior di Vite.

Trotz der Strapazen freuten sich Roger Schäli und Simon Gietl über die Verwirklichung ihrer Vision vom Freiklettern im Himalaya. Unterstützt wurden die beiden von Kameramann Frank Kretschmann und Bergführer Andrea di Donato sowie Yuri Kato als mentaler Rückhalt, die ein Kletterprojekt in derartigen Höhen erst möglich machten. Die Expedition wird Teil von Roger Schälis erster Vortragsserie „Grönland – Patagonien – Himalaya“, in der er Einblicke in seine jüngsten Kletterabenteuer gibt.

 

 

 

 

-----  Einen Kommentar auf Sportalpen.com hinterlassen  -----

Was sagt Ihr dazu? Hinterlasst uns Eure Meinung. Wir freuen uns auf angeregte Gespräche.
Natürlich fragen wir Eure E-Mail Adresse nur zu Sicherheit ab, sie wird vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht!

-----  Auf Facebook kommentieren  -----