Die schönsten Hochtouren in den Alpen am Ende des Ötztals

Obergurgl-Hochgurgl ist am Alpenhauptkamm gelegen und bietet Bergsteigern ein traumhaftes hochalpines Gelände. An schönen Herbsttagen, wenn die Bergluft besonders klar ist, die weißen Gipfel im Sonnenlicht glitzern und Routen über Fels, Eis und Schnee führen, kommt man aus dem Schwärmen nicht mehr heraus.

Hochtouren in den Alpen umgeben von imposanten Dreitausendern

Hochtouren in Obergurgl-Hochgurgl

Hochtouren im Ötztal

Mitten in den Ötztaler Alpen befindet sich auf 1.900 m Höhe im „Gletscherdorf“ Obergurgl das 4* Hotel Edelweiß & Gurgl. Der perfekte Ausgangspunkt für eine Tour zu den imposantesten Dreitausendern Österreichs. Wer sich das erste Mal dem Abenteuer Hochtour stellt, der findet hier die besten Voraussetzungen und souveräne Begleiter. Die Ötztaler Alpen sind flächenmäßig die größte und am stärksten vergletscherte Gebirgsregion über 3.000 m in den Ostalpen.

Das Erwachen der Gipfelwelt

Früh morgens, wenn die anderen Gäste im Hotel in Obergurgl noch friedlich schlafen, beginnt die Tour in die Ötztaler Gebirgswelt. Ohne Steigeisen und Seil sollte sich niemand auf den Weg machen, denn das hochalpine Gelände ist technisch anspruchsvoll. Umgeben von endloser Stille nimmt man anfangs nur den eigenen Atem war, bevor das knirschende Geräusch der Schritte im Schnee hinzukommt. Wenn dann die ersten Sonnenstrahlen die Bergketten streifen und das Blau des Himmels immer satter wird, erwacht rundherum die Dreitausenderwelt. Zerklüftete Eislandschaften, endlose Fernblicke, glitzernde Gipfel, eine Welt, die unwirklicher und schöner nicht sein könnte.

Ramolhaus - Hochtour Obergurgl

Hochtour zum und vom Ramolhaus

3 empfehlenswerte Hochtouren in den Alpen des Ötztals

Königsjoch (2.852m)

Schwierigkeitsgrad: mittel
Höhenmeter: 920 hm, 3,5 h
Aufstieg: Juli bis September

Ausgangspunkt: Obergurgl

Von Obergurgl begibt man sich auf dem Weg 3 zur Brücke am Eingang des Königtals. Von dort marschiert man taleinwärts, erst rechts, später links entlang des Königsbachs. Es folgt ein leicht ansteigender Marsch zur Zollhütte. Anschließend führt die Strecke über die Schieferböden zum Königsjoch. Der Abstieg führt in das Sewertal zur Glaneggalm, wo man sich stärken kann. Für den Rückweg nimmt man am besten ein Taxi über das Timmelsjoch.

Piccard-Wanderung

Hochtouren in den Alpen - Vent

Hochtour Vent im Ötztal

Schwierigkeitsgrad: schwer, anspruchsvoll, Ausdauer & Trittsicherheit
Höhenmeter: 1490 hm, 8 h

Aufstieg: August bis September

Ausgangspunkt: Obergurgl

Von Obergurgl führt der Weg über die Beilsteinbrücke etwas steil zum Beil empor. Ab hier folgt eine Hochgebirgswanderung über die Hochmähder zur Küppele-Schäferhütte. Nach einer erneuten steileren Ansteigung geht es etwas seichter bis zu den beiden Herrenbächen. Ab der ehemaligen Materialseilbahn führt der Weg rechts in steilen Kehren zum Köpfle und zum Ramolhaus hoch. Am Rückweg überquert man den Gletscher des Gurgler Ferners zum Schwärzenkamm. Vor allem dieser Teil der Strecke ist nur mit alpiner Erfahrung und bei guter Sicht zu empfehlen. Auf den Wegen 35 und 36 geht es weiter zum Hochwildehaus. Ab dort auf dem Weg 35 ins Langtal zur Langtalereckhütte und von dort über den Schotterweg 8 zur Schönwieshütte. Von hier geht man weniger als 1 h zurück nach Obergurgl.

Hochfirst (3.403 m)

Hochtour in den Alpen des Ötztals

Hochtour im Ötztal

Schwierigkeitsgrad: schwer, nur für erfahrene Bergsteiger

Höhenmeter: 1.480 hm, 8,5 h

Aufstieg: August bis September
Ausgangspunkt: Obergurgl

Von Obergurgl führt die Tour auf einer Schotterstraße südwärts zur Mittelstation der Hohe Mut Gondelbahn. Auf dem Steig Nr. 26 geht es dann steil in das Gaisbergtal hinauf. Bis zum Gaisbergferner, wo die Markierungen enden. Hier beginnt der Gletscher. Die Tour führt links sehr steil empor bis zum kleinen Hochfirstferner. Dort anseilen und am nördlichen Rand des Gletschers weiter marschieren bis unter die Gipfelflanke. Auf Gletscherspalten achten. Die Überquerung des Bergschrunds ist vor allem bei Ausaperung oftmals problematisch. Die Flanke ist 45-55 Grad steil. Der Gipfelfelsen ist hingegen leichter und man wird mit einer unendlichen Fernsicht belohnt. Hier heißt es Kräfte sammeln, denn der Abstieg erfolgt über denselben Weg.

1

-----  1 Kommentar  -----

  1. D. Berger

    Wow, toller Bericht und super Bilder…macht Lust auf mehr!;)Bin dieses Jahr auch schon eine Hochtour gegegangen. Hier gibt es eine gute Auswahl an geführte Hochtouren: http://www.guiders.de/alpin-touren-hoch-touren Den Guide und die Tour kann man danach übrigens auch bewerten!

-----  Einen Kommentar auf Sportalpen.com hinterlassen  -----

Was sagt Ihr dazu? Hinterlasst uns Eure Meinung. Wir freuen uns auf angeregte Gespräche.
Natürlich fragen wir Eure E-Mail Adresse nur zu Sicherheit ab, sie wird vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht!

-----  Auf Facebook kommentieren  -----