Tour de Tirol: dreitägige Rennaction mit Meex und Bea

73. Das ist die Zahl, die das Wochenende vom 4. bis 6. Oktober in Söll bestimmte. 10 Kilometer am Freitag, 42 am Samstag und 21 am Sonntag galt es zu überwinden. Die beiden Sportalpen Athleten Bea und Meex absolvierten das Monster-Programm.

Max und Bea mittendrin in der Tour de Tirol

Die Tour de Tirol kombiniert gleich mehrere Dinge. Zum einen werden drei unterschiedliche Distanzen an drei Tagen gelaufen. Zum anderen variieren die Strecken in Höhenmetern und Intensität. Wer am Ende vorne mitlaufen will, muss also ein echter Allrounder sein. Die beste Mischung aus Tempo- und Bergläufer würde gewinnen. Meex und Bea traten bereits zum siebten, beziehungsweise fünften Mal an.

Das Aufwärmprogramm: der „Zehner“

Tag eins der Tour de Tirol begann mit dem Zehn-Kilometer-Lauf. Für die Berglaufexperten ein ungewohntes Terrain. Kaum Höhenmeter und ein schnelles Tempo forderten schon am Freitag viel von den beiden Athleten.

Meex:

Zehnkilometerlauf Tour de Tirol

Für Tempospezialisten: Der Zehnkilometerlauf bei der Tour de Tirol

Der Zehner führte uns drei Runden um und durch Söll. Mit ein paar Höhenmetern war der Freitag ein willkommener Vorgeschmack auf den Kaisermarathon am nächsten Tag. Meine größte Sorge, dass sich meine Patellasehnenentzündung noch immer bemerkbar machen würde war zum Glück unbegründet. Leider habe ich dieses Jahr so gut wie keine Tempotrainings oder Straßenläufe absolviert. Ich wusste aber ohnehin, dass mein Rennen erst am nächsten Tag stattfindet. Platz 22 nach Tag eins, das passte.

Bea:

Laufen Tour de Tirol

Unter Beas Freunde haben sich auch zwei Steinzeitmenschen geschlichen.

Meine Vorbereitung für den Freitag war etwas ungewöhnlich. Um die Nervosität zu beseitigen, beschloss ich, dem Veranstalter bei der Startnummernausgabe zu helfen. Das entspannte mich und ermöglichte mir, die bekannten Berglaufgesichter zu begrüßen. Um 18.00 Uhr fiel bei goldenem Herbstwetter der Startschuss zum Auftakt der Tour. In jeder Runde konnte man das Bergpanorama mit der langsam untergehenden Sonne genießen. Es war phantastisch! Der dritte Platz in meiner Altersklasse und die Nudelparty mit meinen Freunden rundeten den Freitag ab.

Die Hardcore-Einheit: der Kaisermarathon

Das Hauptevent der Tour de Tirol ging am Samstag über die Bühne. 42 Kilometer ließen das Teilnehmerfeld nach dem „Aufwärmprogramm“ am Freitag ordentlich schwitzen. Im Gegensatz zum klassischen Marathon mussten in Tirol zusätzlich 2.165 Höhenmeter überwunden werden.

Meex:

Kaisermarathon Tour de Tirol

Meex war mit seiner Leistung beim Kaisermarathon zufrieden.

Ich versuchte, wie in den Jahren zuvor, die erste flache Hälfte mit gemäßigtem Tempo anzugehen, um dann noch genügend Kraft in den Anstiegen zu haben. Es ging mir gut, das Gefühl passte und auch das Knie lief ohne Probleme. Bei Kilometer 21 hatte ich eine Zeit von ca. 1:26. Alles lief nach Plan. Bei den ersten Anstiegen merkte ich allerdings rasch, dass mir etwas Kraft fehlte und ich musste den Gehmodus aktivieren. Das Bergabstück erwischte mich noch schlimmer und die Wadenkrämpfe stellten sich ein.

Letztendlich fand ich aber ein gutes Gehtempo und konnte relativ problemlos Richtung Ziel marschieren. Rang 14 war es am Ende.

Bea:

Soell Tour de Tirol

Triathlonkollege Uli unterstützte Bea beim Marathon.

Zusammen mit meinem Triathlonfreund Uli – einem schnellen Läufer – stellte ich mich dem Kaisermarathon. Seine Teilnahme war für mich ein Segen, da ich dadurch ein „Zugpferd“ hatte. Nach einem guten Beginn fingen kurz nach der Hälfte die muskulären Probleme an. Ungeahnte Hilfe bekam ich in Form meines Großcousins Lukas, der mich mit Getränken, Gel und einer großen Portion Motivation versorgte. Der härteste Teil des Rennens, die letzten drei Kilometer zur Hohen Salve, stand mir allerdings noch bevor.

Die Zugabe: der Halbmarathon

Das Finale der Tour de Tirol. Nach dem anstrengenden Kaisermarathon gingen die beiden Sportalpen-Athleten in das letzte Rennen. Im Gegensatz zu den Vortagen spielte das Wetter am Sonntag allerdings nicht mit.

Meex:

Meex Tour de Tirol

Sportalpen-Athlet Meex vor dem Start des Halbmarathons.

Am Sonntag war es dann endgültig vorbei mit der Schönwetterfront! Gedanken an das winterliche Rennen der letztjährigen Tour kamen auf. Na gut, der Schnee blieb uns erspart. Es fehlte aber nicht viel – vielleicht drei Grad weniger – dann hätten sich die Berge mit weißer Haube gezeigt! So blieb es bei Regen, welcher sich im letzten Abschnitt in einen Sturm verwandelte. Mit einem Schlag wurde es dunkel. Starke Windböen gepaart mit dicken Regentropfen kamen auf.

Ich war wirklich so was von froh, als ich die Rampe im Ziel überquerte. Der zwölfte Gesamtrang ist es schließlich geworden. Im siebten Anlauf also wieder ein Top-15-Ergebnis. Ich bin zufrieden!

Bea:

Ziel Tour de Tirol

Bea beendete die Tour de Tirol mit Gesamtrang sieben.

Ich hatte mich vom Kaisermarathon leider nicht genug regenerieren können und hatte von Beginn an Schmerzen in den Beinen. Als es in der fünften Runde anfing zu regnen, tat das meiner Oberschenkelmuskulatur überhaupt nicht gut. Ich lief die Runden dann einfach nur noch durch, ohne auf die Zeit zu schauen und war im Ziel froh, zum fünften Mal ein Tour-de-Tirol-Finisher zu sein. Der siebte Platz in der Gesamtwertung stimmte mich am Ende auch glücklich. Jetzt geht’s wieder weiter mit dem Ironman-Training.


-----  Einen Kommentar auf Sportalpen.com hinterlassen  -----

Was sagt Ihr dazu? Hinterlasst uns Eure Meinung. Wir freuen uns auf angeregte Gespräche.
Natürlich fragen wir Eure E-Mail Adresse nur zu Sicherheit ab, sie wird vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht!

-----  Auf Facebook kommentieren  -----