©

Eisernes Schwimmtraining für die Ironlady

5-mal die Woche Schwimmtraining und das unter anderem im beheizten 50-m-Außenpool, so lauten die harten Fakten, denen sich Bea stellt, um pünktlich zum IRONMAN 70.3. in St. Pölten als Ironlady an den Start zu gehen. Sie erzählt von ihrer größten Herausforderung.

Große Ziele spornen an

Mai und Juni 2013 werden für mich die zwei Monate der Wahrheit werden. Dann wird sich zeigen, ob und wie sich mein Kampf mit dem Wasser und die intensiven Trainingseinheiten gelohnt haben. Im Juni steht die Langdistanz bevor und daher ist der IRONMAN 70.3. in St. Pölten am 26.5. der perfekte Einstieg für mich. Einer meiner Sportsfreunde, der Profi-Triathlet Michael Göhner, der 2007 in St. Pölten als Sieger ins Ziel einlief, hat mir bereits einige Tipps zu diesem Event mit auf den Weg gegeben und mir von dessen Besonderheiten erzählt.

Austria Ironman 70.3 St. Pölten
Wasserstart beim Austria IRONMAN 70.3 St. Pölten

Die Schwimmstrecke des IRONMAN 70.3. in St. Pölten – ein Zweiteiler

Eine Eigenschaft der Schwimmstrecke in St. Pölten könnte mir sehr entgegenkommen. Sie erstreckt sich über zwei Seen, den Viehofner See und den Ratzersdorfer See.

Dazwischen gibt es nach 1.000 m einen 200 m langen Landgang. Zeit für mich, um mich etwas zu erholen. Im Mai sind die Wassertemperaturen noch recht frisch, daher kann ich mir auch ziemlich sicher sein, dass mit Neoprenanzug geschwommen wird.
Ein weiterer Vorteil für mich auf den ich baue.
Michael hat mir auch erzählt, dass die Profis vom Steg starten und für alle anderen ein Wasserstart vorgesehen ist.
Ich starte also im Wasser – Gott sei Dank.

Ironman St. Pölten
Landgang beim IRONMAN 70.3 St. Pölten

Er hat mir empfohlen mich möglichst rechts zu platzieren, da die erste Boje rechts umschwommen wird und ich somit den kürzesten Weg wähle. Nach der Schwimmstrecke läuft man ca. 200 m bis zur Wechselzone, dort soll die Stimmung „der Wahnsinn“ sein. Sie wird mir die nötige Motivation für die Radstrecke geben. Auch zur Wechselzone hat mir Michael einen Tipp gegeben: sie ist ca. 800 m lang und mit Teppich ausgelegt. Da sehr viele Teilnehmer in St. Pölten starten werden, sollte ich mir meinen Platz und den Streckenverlauf den ich wähle, sehr gut einprägen. Konzentration ist also gefragt um ja keine Zeit liegen zu lassen.

Wasserpanik – der Gegner des Triathlons

Schwimmtraining: Übungen über Wasser
Auch über Wasser werden Übungen gemacht

Ich habe ja bereits öfters erwähnt, dass Schwimmen nicht meine Stärke ist. Zu dem, dass ich weder kraulen noch richtig brustschwimmen konnte, kam auch immer eine leichte Panik in mir hoch, sobald ich den Kopf unter Wasser bringen sollte. Mittlerweile ist das möglich, ich bin aber gespannt, wie es mir dann ergeht, wenn ich das erste Mal in einem See schwimme. Für meinen Schwimmtrainer bin ich jedenfalls eine absolute Herausforderung, wahrscheinlich die größte in diesem Jahr.

Dieses Training bringt mich zum IRONMAN 70.3. St. Pölten

Schwimmtrainer Timo erklärt mir jede Woche wieder, worauf es ankommt, und gibt mir Tipps und viele Hausaufgaben mit Schwimmübungen, die mich ganz schön herausfordern. Mittlerweile habe ich einen straffen Trainingsplan und gehe ca. 5-mal die Woche, ausgerüstet mit Pull-Boy, Schwimmbrett, Paddles und Flossen, in alle möglichen Schwimmbäder der Region.

Schwimmtraining im Außenpool
Schwimmtraining bei Minusgraden

Da wir nur eine 50-m-Bahn in der Nähe haben, quäle ich mich sogar bei minus 10 Grad in ein Außenbecken, dass zwar beheizt ist, aber trotzdem Überwindung erfordert, um überhaupt dorthin zu gelangen.

Ich muss sehr viele Übungen für die Wasserlage und das Wassergefühl machen und auch einige für die Kraft. Entenkraulen, Hundepaddeln, Mississippidampfer mag zwar lustig klingen, ist aber fürchterlich anstrengend und bringt mich manchmal zur Verzweiflung.

Oftmals holt mich Timo auch aus dem Wasser, um mit mir Trockenübungen zu machen und mir zu zeigen, wie die Körperspannung richtig aufgebaut wird und wie eine perfekte Wasserlage aussieht.

Auch der Landgang für St. Pölten wird trainiert, indem wir z. B. eine Bahn schneller schwimmen, um anschließend schnellstmöglich aus dem Wasser zu kommen, um an das andere Ende des Beckens zu rennen und dort wieder von vorne anzufangen.

Übungen für die Wasserlage
Trocken-Übungen für die Wasserlage

Von Schwimmhäuten und Land in Sicht

Ich habe langsam das Gefühl, dass ich neben „Schwimmhäuten“ einen ständigen Muskelkater habe und das „nur“ vom Schwimmen. Nicht zu vergessen, dass Triathlon auch noch aus zwei weiteren Disziplinen besteht.
Mithilfe meiner tollen Coaches Timo und Jürgen habe ich in den letzten Wochen super Fortschritte gemacht, aber der Gedanke an 1,9 km oder 3,8 km ruft in mir trotzdem noch immer ein sehr mulmiges Gefühl hervor.

Eure Bea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen