©

Dynafit goes Summer, mit 20 Top-Athleten der Szene

Am Freitag, den 2. September 2011 trafen sich knapp 20 Top-Athleten aus der Trail-Running- und Trail-Biking-Szene beim Planet Planai in Schladming. Dort lud Dynafit zu einem „Triathlon“ der Extraklasse.

Dynafit goes summer Briefing
Dynafit goes Summer: Athleten Briefing

Vor dem Bewerb trafen sich Organisatoren und Athleten im neuen Seminarraum des Planet Planai, um die Strecke und die Wechselzonen im Detail zu besprechen. Schnell war klar, dass die Veranstaltung bestens organisiert und vorbereitet war und dass es nicht nur um den Sieg, sondern vor allem auch um den Spaß gehen sollte.

Dynafit goes Summer – deshalb mangelte es auch an Schnee

Dynafit goes summer Dachstein Gletscher
Dynafit goes Summer: Dachstein Gletscher

Der Triathlon sah die Disziplinen Mountainbiken, Berglauf und Skitourengehen vor. Karl Posch, Skitouren- und Dachstein-Experte, war für die Planung und Organisation der Strecke verantwortlich. Da das Gletscherfeld am Dachstein in den letzten Wochen und Tagen stark geschmolzen ist und dadurch die Gletscherspalten freigelegt wurden musste die Skitouren-Strecke kurzfristig umdisponiert und verkürzt werden. So befand sich das Ziel nicht wie geplant am Gipfel des Dachsteins, sondern bei der Bergstation der Dachstein-Seilbahn. Die Skitouren-Strecke verkürzte sich von geplanten 2,2, km auf 400 m. Dennoch war das Rennen hart und anspruchsvoll.

Dynafit goes Summer – die Strecke und das Teilnehmerfeld

Dynafit goes summer: Philip Götsch
Dynafit goes Summer: Philip Götsch

Gestartet wurde mit dem Mountainbike pünktlich um 10.00 Uhr direkt beim Planet Planai. Durch den Ort führte vorab ein Polizeiwagen, Zeit für die Athleten um sich aufzuwärmen. Als das Teilnehmerfeld sicher durch den Ort geradelt war, wurde die Strecke freigegeben. Beim ersten Anstieg zeichnete sich bereits die Spitze ab. Philip Götsch bewies seine „Trittsicherheit“ und setzte sich innerhalb kürzester Zeit vom restlichen Teilnehmerfeld ab. Die Mountainbike-Strecke hatte geländemäßig alles zu bieten. Von Asphalt über Forststraßen bis zu Trials führte sie Richtung Talstation der Dachstein-Seilbahn. Hier wechselten die Teilnehmer das Mountainbike gegen das Lauf-Equipment. Philip Götsch erreichte mit einem gigantischen Vorsprung als erster die Wechselzone. Angefeuert von zahlreichen Zusehern nahmen seine Mitstreiter die Verfolgungsjagd auf.

Dynafit goes summer: Skitouren-Strecke
Dynafit goes Summer: Skitouren-Strecke

Der Berglauf führte 3,1 km und 938 hm über schmale, steile Trails und über den Hunerscharten-Steig hinauf zum Gletscherfeld. Und inmitten der Felsen passierte es. Der ehrgeizige Meraner verstieg sich und verlor dadurch seinen gesamten Vorsprung an den Spanier Mark Pinsach Rubirola.

Beim Ausstieg Hunerscharte lag bereits die Tourenausrüstung für die letzten 400 m bereit. Der Klettergurt und das Klettersteig-Set mussten ins Ziel mitgetragen werden. Etwas ungewöhnlich war der Anblick des „schwarzen Schnees“ (Gletscherschmutz), allerdings eine tolle Kulisse für die Fotografen.

Die Sieger des „Dynafit goes Summer“-Events

Dynafit goes summer: Die Sieger
Dynafit goes Summer: Die Sieger

Mark Pinsach konnte seine Führung bis ins Ziel halten, nur knapp hinter ihm der Meraner Philip Götsch, gefolgt vom Österreicher Stefan Kogler. Die einzige Dame des Teilnehmerfeldes war Lydia Prugger. Sie bewies ihre Ausdauer im männlichen Starterfeld.

Gekürt wurden von Dynafit der „Man“ und die „Woman of the Day“. Eine Reise mit dem Wohnmobil von Dethleffs ging an Philip Götsch, der Startplatz im Wert von über € 1.000,- bei einem der begehrtesten Tourenrennen, der Patrouilles de Glacier, ging an Mark Pinsach Rubirola.

Einen eigenen Preis als „lustigster Teilnehmer“ hätte sich Gerrit Glomser redlich verdient. Bei jeder Station und vor jedem Fotografen legte er einen Stopp für ein gekonntes „Posing“ ein. Die Bilder können sich sehen lassen. Danke für die Unterhaltung Gerrit!

Dynafit bot den Athleten mit diesem einzigartigen Event eine exklusive, bestens organisierte Challenge.

Die Top-Zeiten im Überblick:

1. Mark Pinsach (ESP): 2:09 h
2. Philip Götsch (ITA): 2:10 h
3. Stefan Kogler (AUT): 2:12 h 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen