©

Michi Wohlleben klettert Antro.po.cene + Video

Michi Wohlleben, Salewa Kletterass, gelingt in Marokko die erste Rotpunktwiederhohlung der Route  Antro.po.cene im Taghia Valley

Antro.po.cene
Michi Wohlleben und seine Freundin bei der Antro.po.cene

Michi Wohlleben  war gemeinsam mit seiner Freundin 12 Tage in der Taghia Schlucht in Marokko unterwegs. Nach einigen leichten Einkletterrouten, trafen die beiden auf der Suche nach einem Topo, den Spanier Toni Arbones. Er empfahl Michi eine neue Route am Tadrarate, einer Wand die etwa 3 Stunden von Taghia entfernt liegt. Toni meinte: „It’s maybe the hardest and most sustained Route in the valley and is the last Route from Kurt Albert“. Und da war er, der Fakt für die Motivation. Die letzte Route von Kurt Albert. „Für mich war Kurt Albert als Kind schon immer ein Held und noch heute bewundere ich seine Aktionen“ erzählt Michi nicht ohne ein wenig Stolz. Antro.po.ceneDenn auch Albert war in der Salewa Famile „zu Hause“. Und nun hatte er die Möglichkeit, eine seiner letzten Kreationen zu versuchen. „Am nächsten Tag wollten wir uns dann erstmal den Zustieg anschauen und noch die ersten 7 Seillängen auschecken, da die 7. die Schlüsselseillänge war. Mir gelangen alle bis auf die 8a onsight und wir seilten wieder ab und liefen heim“ erinnert sich Wohlleben auf die Vorbereitung zum Durchstieg.

Michi Wohlleben und ein Vermächtnis von Kurt Albert

Antro.po.cene
Michi Wohlleben und die Antro.po.cene von Kurt Albert

Nach einem Ruhetag standen beide um 7.30 Uhr wieder am Einstieg von Antro.po.cene. Allerdings mit einem leicht mulmigen Gefühl im Bauch. Zuweit ist die Zivilisation weg und Handyempfang gibt’s auch keinen – da darf nichts passieren! Die ersten 7 Seillängen (6c, 7b, 7a+, 7c, 7c, 7b+, 8a), die Michi schon alle bekannt waren, konnten wieder auf Anhieb geklettert werden. Danach musste Michi Wohlleben so gut es ging Onsight und vor allem schnell klettern, denn das Wetter wurde schlechter. Abseilen und dann über den Canyon zurück laufen wäre keine Option gewesen. Denn der Canyon kann sich innerhalb kürzester Zeit mit Wasser füllen und dann ist der Rückweg versperrt.

Es folgen 7c+,7a+,6c,7a+,7b,7a+,7a, die Wohlleben alle Onsight klettern konnte. Dann kam nochmal eine harte 7b+ die er erst im 2. Versuch punkten konnte. Die letzten 2 Seillängen (6c+, 7a+) waren dann Genuss. Oben angekommen fing es dann schließlich auch an zu regnen. „3,5 Stunden später waren wir wieder in unserer Gite, zwar ein bisschen müde aber glücklich“ erinnert sich Wohlleben zurück und verweist gleichzeitig auf sein mitgebrachtes Video.

Michi Wohlleben stellt die Routeninfos zur Antro.po.cene vor

Antro.po.cene
Die Topo der Antro.po.cene

Ort: Taghia Valley, Tadrarate
Länge: 17 Seillängen 500m
Seillängen: 6c, 7b, 7a+,7c, 7c, 7b+, 8a, 7c+,7a+, 6c, 7a+, 7b, 7a+, 7a, 7b+, 6c+, 7a+
Absicherung: Bohrhaken
Erstbegehung: Kurt Albert und Toni Arbones mit Freunden

1.RotPunkt Begehung: Toni Arbones (September 2011)

1.RotPunkt Wiederholung: Michi Wohlleben (ebenfalls September2011)

 

Weitere Infos und Bildnachweise:

 

 

www.4-seasons.tv

www.michiwohlleben.de

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen