©

Red Bull 400: Der Run auf die Schanze

Zum dritten Mal lädt das Red Bull 400 am 19. Mai zum Sturm auf den Kulm (Steiermark). Die Skisprungschanze wird einmal mehr zur Bühne für eines der härtesten Rennen der Welt. Auch der Streckenrekordhalter ist mit von der Partie.

Über 600 Starter beim Red Bull 400

Skisprungschanze Kulm
Die Strecke des Red Bull 400 erreicht bis zu 36 Grad Steigung.

Mit 630 Anmeldungen ist die dritte Ausgabe des Red Bull 400 schon jetzt ein Erfolg. In der Einzelwertung stehen 336 Teilnehmer am Start. Läufer aus über 15 Nationen nehmen es wieder mit ihren persönlichen Grenzen auf. Unter ihnen ist auch Streckenrekordhalter Ahmed Arslan. Bei den Damen gilt die österreichische Juniorenweltmeisterin im Langlaufen, Teresa Stadlober, als heiße Favoritin.

Sommer Kulm Red Bull
Der Kulm in Grün beim Red Bull 400.

Die Folterstrecke

Normalerweise ist der Kulm die Heimatadresse von Schlierenzauer, Morgenstern und Co. Am 19. Mai steht die Anlage allerdings Kopf und tauscht ihr weißes Wettkampfkleid gegen ein saftiges Grün. Beobachtet von tausenden Augenpaaren quälen sich die Läufer des Red Bull 400 über die Strecke. Bis zu 36 Grad Steigung warten auf dem 400 Meter großen „Hügel“. Der rutschige Untergrund ist ein weiterer Feind auf dem Weg vom Auslaufbereich nach oben.

Wenn auch das Thermometer sommerliche Werte anzeigt ist Folter vorprogrammiert. Der schnellste bisher, Ahmed Arsan, beendete das Red Bull 400 in 5:04:58 Minuten. Vorjahressieger Piotr Lobodzinski schaffte es in 5:16:05.

Red Bull 400 alleine oder in der Staffel

Hannes Arch Red Bull 400
Im letzten Jahr heizte Flugass Hannes Arch den Zuschauern des Red Bull 400 ein.

300 Männer und 36 Frauen nehmen Mitte Mai den Kampf mit dem Kulm auf. Aber auch in der 4×100 Meter Staffel (Männer und Mixed) wird um die Krone gefightet.

Bei der Herren-Einzelwertung gibt es zudem Vorläufe und ein Finale. Das Teilnehmerlimit wurde bereits erreicht, für Zuschauer bietet der Kulm allerdings genug Platz. Begleitet wird das Event vom Red Bull Brandwagen und der heimischen Band „Niachtn“. Wer vom Red Bull 400 nicht genug kriegen kann darf sich freuen:

Mit Planica (12. Mai, Slowenien), Engelberg (1. September, Schweiz) und Lahti (7. September, Finnland) stehen drei weitere Bewerbe auf bekannten Skisprungschanzen an.

Somit kreiert Red Bull mit dem 400 eine eigene (intensivere) Sommervariante der Vierschanzentournee.

Einen Inside-Report zum letztjährigen Red Bull 400 lieferte Sportalpen Athlet Meex.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen