©

Salewa Basecamp Teil 2: Flinders Ranges & Sydney

Get Vertical Experience Australia

Nach unserer Tour auf Kangaroo Island ging es für die Österreichischen und Polnischen Get Vertical Gewinner zurück nach Adelaide und von dort aus auf eine 3-tägige Outback Safari zu den Flinders Ranges. Als krasses Kontrastprogramm folgten danach zwei Tage Großstadtflair in Sydney.

Farbenpracht in den Flinders Ranges

Blühende Landschaft Flinders RangesDie Outback Safari führte uns von Adelaide zu den Flinders Ranges, eine Gebirgskette die sich ca. 200 km außerhalb der Stadt befindet. Schon von weitem kann man die Ranges gut erkennen an ihren aufragenden Bergkämmen und den von Bäumen gesäumten Gipfeln. Typisch auch die rote Erde und das rote Gestein. Auf den Wanderwegen begaben wir uns tief in die zerklüftete Landschaft und entdeckten neben beeindruckender Flora auch zahlreiche Wildtiere. Wir haben anscheinend die beste Jahreszeit für einen Besuch erwischt, denn unser Guide meinte, so blühend habe er die Gegend selten erlebt. Und tatsächlich, die Farbenpracht der Blumen in der rot-braunen Landschaft löste bei uns besondere Begeisterung aus.

Wandern im Mount-Remarkable-Nationalpark

Einer der insgesamt drei Nationalparks in den Flinders Ranges ist der Mount-Remarkable-Nationalpark. Er ist ein beliebtes Ausflugsziel für die Bewohner von Adelaide. Hier trafen wir immer wieder auf Camper und verbrachten unsere Mittagspausen auf den Zeltplätzen. Unsere Wanderungen durch den Nationalpark führten uns durch beeindruckende Eukalyptus- und Gummibaum-Wälder. Immer wieder durchquerten wir Gebiete, in denen noch die Spuren von Buschfeuern zu sehen waren. Die Wege im Nationalpark sind trocken, steinig und gut beschildert. Besonders steil ist es nirgendwo. Der höchste Berg der Flinders Ranges, der St. Mary Peak, ist ja auch nur 1.170 m hoch. Kein Vergleich also mit unseren Alpen. Dennoch eine sehr faszinierende Gegend mit einem umfassenden Wegenetz. Während unserer Wanderung durch Schluchten und Wälder beobachteten wir viele heimische Tiere wie z.B. das Gelbfuß-Felskänguru, den Kookaburra oder die Emus.

Felsformationen und Fossilien im Wilpena Pound

Wilpena Pound ist das Zentrum des Flinders Ranges Nationalparks und ist wie ein großes, natürliches Amphitheater formatiert. Die Landschaft spiegelt die historische Entstehung dieser Gegend wieder. Auf unserer Entdeckungsreise in das Zentrum von Wilpena Pound bewunderten wir die roten Felsformationen, die aus zahlreichen aufeinander gereihten Schichten bestehen. Typisch für die Schluchten sind auch die trockenen Bachbetten. Obwohl man den Verlauf des Wassers an der Oberfläche erkennen kann, fließt der Bach unterirdisch. Die Wurzeln der Bäume ragen so weit in die Tiefe, dass diese gut versorgt sind. An der Oberfläche ist jedoch kein Wasser verfügbar. Wilpena Pound ist über 800 Millionen Jahre alt – wer genau schaut, entdeckt in den Felsen zahlreiche Fossilien.

Schluchtenwanderung durch die Alligator Gorge

Ein Highlight unseres Salewa Basecamps in Australien war die Alligator Gorge im Mount Remarkable Nationalpark, die am letzten Tag unserer Outback Safari am Programm stand. Gefühlte 500 Steinstufen führten uns hinunter in die Schlucht. Dort erwarteten uns beeindruckende Felsformationen, die links und rechts neben uns hochragten. Schichtweise aufeinander gestapeltes rotes Gestein, das sich über die Jahre gespalten hat. Durch die Trennung hat sich zwischen den Wänden ein Flussverlauf gebildet, der einmal schmäler einmal breiter verläuft und uns den Weg unserer Wanderung zeigte.

Schluchtenwanderung Get Vertical

Climb the Harbour Bridge

Harbor Bridge ClimbZurück aus dem Outback ging es für uns weiter in die Großstadt nach Sydney. Dort verbrachten wir unsere letzten beiden Tage und hatten ein letztes großes Highlight auf unserem Programm: Den Harbour Bridge Climb. Bereits bei unserer Sightseeing Tour durch die Stadt hatten wir guten Blick auf die Brücke und beobachteten andere Climber auf ihrer Tour. Am späten Nachmittag war es dann soweit und wir begaben uns auf die „Twilight Tour“. Genau als wir den höchsten Punkt der Brücke erreichten, ging die Sonne unter. Der Blick auf die Stadt und die Umgebung war sensationell.
Ein krönender Abschluss einer einzigartigen Reise. So viele Eindrücke, so viele Kontraste, so weit weg vom Alltag: Get Vertical Pur!

Cornelia

PS: Unter dem Hashtag #getverticalaustralia könnt ihr euch auf Facebook die Bilder und Videos von den 5 Gruppen, die in den unterschiedlichen Gebieten in Australien unterwegswaren ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen