Prozess Skischuh anpassen
©

Salomon Outfit für den Sportalpen Skigebieter

Für die kommende Wintersaison ist der Sportalpen Skigebieter bestens gerüstet. Warum er einen angepassten Skischuh fährt und worauf er sonst noch bei der Wahl seines Outfits Wert legt erzählt er in seinem ersten Bericht in dieser Saison.

Individuelle Ansprüche, individuelle Ausrüstung

Wer viel in Skigebieten unterwegs ist, geht keine Kompromisse in Sachen Ausrüstung ein. Bewegungsfreiheit, Robustheit oder Passform sind Grundvoraussetzung für meine Ausrüstung. Dazu kommt der Style, der jedes Jahr etwas variiert. Immerhin möchte man ja auch optisch beim Skifahren mit der Zeit gehen. Mit dem neuen Material von Salomon bin ich auf jeder Linie bestens gerüstet. Zudem bieten mir die Teile eine ganz neue Flexibilität, die genau meinen Vorstellung entspricht.

Skischuh für Piste und Powder

Skischuh erhitzen Salomon
Die Salomon Quest Skischuhe werden erhitzt um eine Anpassung zu ermöglichen.

Der Salomon Quest Pro 130 Skischuh ist ein ausgewiesenes Hybrid-Modell, dessen Aktionsgebiet sämtliche Bereiche des Skigebiets verschmelzen lässt. Passend, fand ich, immerhin wechsle ich auch ständig vom Backcountry auf die Piste und umgekehrt. Ich bin schon gespannt, wie der Schuh performt und werde dem Feature in meinen Skigebiet-Tests Aufmerksamkeit schenken. Apropos Feature: Mit der Hike-Funktion verfügt der Skischuh über ein weiteres Extra, das zu mir passt. Denn per Umschalt-Button verwandelt sich der Schuh samt Träger sofort zum Abenteurer. Perfekt, wenn man wie ich auch die entlegensten Winkel des Skiareals durch Aufstiege unabhängig von Liften erkunden möchte.

Passgenaues Einzelstück

Aber der Salomon Quest Pro legt noch einen drauf. Durch die Custom Shell Technology ließ sich der Skischuh perfekt an meine Fussform anpassen! Dazu wurde zuerst der Innenschuh herausgenommen und die Schale bei 120°C etwa 15 Minuten erhitzt um den Aussenteil des Schuhs formbar zu machen. Nach der „Backzeit“ schlüpft man samt Innenschuh in die Schale, setzt die Schnallen aufs erste Setting und begibt sich für ein paar Minuten in die Abfahrtshocke. Fertig!

 

Tipp: Das Skischuh-Fitting sollte am Abend durchgeführt werden, da sich dann der Fuß in seiner größten Ausdehnung befindet.

Skibekleidung für Hybrid-Skifahren

Salomon Soulquest Daunenjacke
Erste Lage: die Daunenjacke.

Obwohl ich sowohl auf der Piste als auch im Tiefschnee regelmäßig unterwegs bin, lege ich auf eine leichte Ausrüstung wert, die mich in der Bewegung nicht einschränkt und bei allen Temperaturen warm hält. Die Soulquest BC Down Jacket von Salomon nimmt sich den Ansprüchen direkt an: wasserabweisend, warm, jede Menge Taschen und durchdacht belüftet. Der entscheidende Punkt fand sich für mich allerdings in der Passform der Daunenjacke. Das integrierte Motion Fit System verspricht mehr Bewegungsfreiheit. Vor allem bei häufigen Wechseln von Piste ins Backcountry eine perfekte Wahl. Ich kann es kaum erwarten, die Jacke zu testen!

Multifunktional an allen Enden

Soulquest Skihose Salomon
Die Soulquest Hose ist perfekt für den Wechsel von der Piste ins Backcountry.

Das perfekte Pendant zur Jacket ist die passende Soulquest BC GTX 3L Pant. Und auch dort finde ich alles, was ich mir als „Pisten-Freeride-Hybrid-Skifahrer“ wünschen kann. Die Hose ist so leicht und angenehm zu tragen, dass sie bestimmt auch für die ein oder andere Skitour „zweckentfremdet“ wird. Der hohe Schnitt macht das Kleidungsstück für den Einsatz im Powder unverzichtbar und irgendwie liegen mir Style und Farbe einfach. Auch hier wurde einiges an High-Tech eingebaut. Motion Fit, Beinbelüftung, verstellbare Taille und Schutzstellen inklusive.

Gore-Tex Skijacke
Die Hardshelljacke ist der „Retter“ in stürmischen Stunden.

Der leichtgewichtige Retter

Das „Final Piece“ der Winterbekleidung ist die Überjacke. Stylisch und funktionell passend, merkt man bei der Salomon Soulquest BC GTX 3L Jacket schon bei der Anprobe, dass die Gore-Tex Shell den Bewegungsradius nicht einschränken und wie eine „dritte“ Haut sitzen wird. Wenn die Temperatur fällt und Regen oder Wind zunehmen, wird die leichte Skijacke zum oft herbeigewünschten Retter und blitzschnell über die Daunenjacke gezogen. Wenn es wieder wärmer wird lässt sich das Stück dank seines geringen Packmaßes außerdem leicht verstauen. Eindeutig meine Wahl für die Schutzhülle im Backcountry!

Der Sportalpen Skigebieter

Perfekt ausgestattet und gerüstet für jedes Abenteuer beginnt die Saison also auch für den Sportalpen Skigebieter. Auch in diesem Winter testet er wieder die Skigebiete im Alpenraum. Alle Artikel des Skigebieters sind hier gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen