©

Trizell: Offene Rechnung beglichen

Der Trizell in Zell am See war der dritte und letzte Bewerb der 3-Länder-Wertung. Sportalpen Atheltin Cornelia trat zum Finish an und hatte dabei auch die Gelegenheit eine offene Rechnung zu begleichen.

Vor zwei Jahren absolvierte ich beim Trizell in Zell am See meine erste Olympische Distanz. Ein Ereignis, das ich sicherlich nie vergessen werde, nicht zuletzt aufgrund der Schwierigkeiten mit denen ich bei diesem Bewerb konfrontiert wurde: Gewitter, das einen meterhohen Wellengang auslöste zwang mich zum Brustschwimmen, auf der Radstrecke hatte ich mich verfahren und dann kam ich auch noch als eine der letzten ins Ziel. Mein Vorsatz für den Trizell 2014 war nicht nur der Stockerlplatz in der 3-Länder-Wertung, sondern auch ein solides Ergebnis im Rennen.

Auf der Überholspur in die Wechselzone

trizell-schwimmstrecke
2 x 750 m Schwimmen mit Landgang.

Um 14:30 Uhr starteten die Männer in den 2-Runden-Schwimmkurs. 5 Minuten später waren wir Damen an der Reihe und das Starterfeld war deutlich kleiner. Das sollte mir nur recht sein, denn so hatte ich eine gute Chance auf einen ruhigen Platz und einen direkten Weg im Wasser. Der Startschuss fiel und ich hatte einige Damen vor mir an denen ich mich gleich einmal motiviert vorbeikämpfte. Nach einem ordentlichen Start fand ich schnell meinen Rhythmus und konnte die erste Runde mit 750 m zügig absolvieren. Nach dem kurzen Landgang folgte der erneute Sprung in den See. Da ich den Boden sah, wurde es statt dem Köpfler, den ich mir vorgenommen hatte, doch nur eine Kerze in die zweite Runde. Da habe ich natürlich ein paar Meter verschenkt. Auch die zweite Runde verlief allerdings einwandfrei und ich fühlte mich super. Nach 27:42 Minuten verließ ich als dreizehnte Dame das Wasser, lief voll motiviert den langen Weg zur Wechselzone und überholte dabei sogar ein paar Teilnehmer.

Dem Spitzenfeld entgegen

trizell-wechselzone
Die Wechselzone beim Trizell.

Die Radstrecke war mir ja bereits bekannt, dementsprechend wusste ich, was auf mich zukam und konnte Vollgas geben. Mit vielen Abzweigungen stellte die Route auch technische Anforderungen. Vor allem musste man aber Stellenweise den Lenker gut festhalten wegen der Unebenheiten und Kanaldeckel im Asphalt, die von den Veranstaltern aber sehr gut gekennzeichnet wurden. Die Temperaturen passten und es machte richtig Spaß. Hin und wieder hatte man das Gefühl allein unterwegs zu sein, weil sich das Feld so auseinanderzog, aber schon bald begegnete man den Top Athleten, die einem wieder entgegen kamen. Denn die Radstrecke ist eine 20 km Wendestrecke. Diesmal lief ich auch nicht Gefahr, wieder in den Tunnel einzufahren, denn an der Stelle wurde die Strecke geändert. Ich war wohl nicht die Einzige, der das damals passiert ist.

trizell-podestAuf dem Weg zum Stockerlplatz der 3-Länder-Wertung

Zurück in der Wechselzone freute ich mich auf die Laufstrecke, die ich ja auch schon kannte und die besonders schön ist. An der Esplanade entlang laufen hier die Athleten zweimal im Rundkurs und begegnen sich immer wieder. Leider bekam ich nach etwa vier Kilometern Seitenstechen, was ich anfangs noch unter Kontrolle halten konnte. Dann musste ich doch einige Schritte gehen um Atemübungen zu machen. Das ärgerte mich extrem, weil ich wusste, dass ich keine persönliche Top-Laufzeit mehr schaffen würde. Im Ziel angekommen freute ich mich trotzdem, dass das Rennen im großen und ganzen so gut gelaufen ist und auch mit meiner Endzeit von 2:45:48 Stunden war ich zufrieden. Das Wichtigste war, dass ich meinen zweiten Platz in der 3-Länder-Wertung halten konnte und endlich erstmals auf dem Stockerl stehen durfte.

Mein Saisonziel war somit erreicht und ich konnte auf drei komplett unterschiedliche Wettkämpfe in Ingolstadt, Bardolino und Zell am See zurückblicken, die mir extrem Spaß gemacht haben und bei denen ich im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder starten werde.

Gratulation auch an die schnellsten auf der Olympischen Distanz beim Trizell:

Eva Wutti 2:09:15,54
Lisa-Maria Hornauer 2:24:33,2
Sandra Huber 2:27:43,27

Andres Czigány 2:02:54,17
Tom Thalhammer 2:04:15,0
Andreas Raffler 2:05:11,99

Alle Ergebnisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen