©

Dynafit Trailhero Hometrails: Part 2

Trailrunning-Strecken in der Alpenregion

Die Dynafit Trailheroes zieht es quer durch die Alpen. Dennoch gibt es für alle diesen einen speziellen Trail, der immer etwas Besonderes bleiben wird – meist nicht weit von zuhause. Das sind die Trailrunning-Geheimtipps der aktuellen Trailhero-Generation.

Anna-Maria Wörndle – Achensee – Almentrail

Der Start erfolgt am oberen Parkplatz der Rofanseilbahn, von wo es der Skipiste entlang nach oben geht. Auf Höhe des Hotels Alpenblick steigt man in den ersten Trail ein und läuft bis zur Brücke, dort lässt man den Großteil der Urlauber hinter sich und biegt links ab. Nur noch ein paar Meter der Forststraße folgen bis ein Trail rechts Richtung Dalfaz Alm abzweigt. Weg von den viel begangenen Wegen genießt man hier einen Trail mit ständigem Blick auf den Achensee. Vorbei an der kleinen, urigen Duraalm gelangt man in einen wahrlich verzauberten Teil der Strecke. Zwischen Felsen und vermoosten Bäumen geht es hinauf. Gleich ist das erste Teilstück geschafft und man genießt auf der Dalfaz Alm den Ausblick über das Karwendelgebirge und den Achensee.

Weitergelaufen wird rechts Richtung Rofanseilbahn, nach ein paar Höhenmetern bergauf kommt man bei einer Aussichtsliege vorbei. Einmal noch die Landschaft genießen bevor es den „Schützensteig“ rechts in den Wald hinuntergeht. Nach diesen schnellen Metern bergab geht es wieder raus aus dem Wald, der Skipiste folgen. Vorbei an der Liftstation kann man schon den Duft der selbstgebackenen Kuchen der Buchauer Alm riechen, die immer eine kurze Verschnaufpause wert sind.
Kurz unterhalb der Alm zweigt man links ab und es geht wieder bergauf. Für einige Höhenmeter dem Schotterweg folgen, vorbei an der Aussichtsplattform bis es links auf einen Trail Richtung Astenau Alpe geht. Auf dem schmalen, flowigen Trail läuft man mit Blick auf das Inntal weiter. Sieht man die kleine Kapelle, weiß man, dass es gleich bergab geht. An der Kapelle und der Astenau Alpe vorbei hinein in den Wald und dem Trail folgen und genießen. Zwischendurch immer wieder aufschauen und die kleinen Details am Rande der Strecke beachten. Der Trail spuckt einen auf einem Forstweg aus, diesem folgt man rechts und läuft sich noch einige Meter aus.
Es geht noch einmal ein paar Meter hinauf bis links eine kleine Brücke auftaucht, die Straße führt einen wieder zum Ausganspunkt an der Rofanseilbahn.

  • Distanz: 14,5 km
  • Höhenmeter: 1.030
  • Ausgangspunkt: Rofanseilbahn
  • Ziel: Dalfaz Alm, Buchauer Alm, Astenau
Aussicht-Almentrail-Achensee
©
Aussicht-Achensee-Trail
©

Denise Goßner – Jenbach – Stanser Joch

Ausgangspunkt dieser Runde ist der Parkplatz der Rodelhütte am oberen Ortsende von Jenbach. Von dort folgt man dem wenig steilen Forstweg bis zur Rodelhütte. Danach hält man sich rechts bis zur nächsten Abzweigung. Hier biegt man links ab und folgt immer der Beschilderung Stanser Joch bzw. Kohlplatz.

Nach circa 1km Forstweg biegt man in einen schmalen Waldweg ein. Ziemlich steil führt der Bergsteig über die unbewirtschaftete Jöchl-Alm (1.531m) mit traumhaften Rofanblick und den sehr langen, flachen und wunderschön aussichtsreichen Kamm bis zum Stanser Joch (2.102 m). Oben angekommen wartet eine spektakuläre Aussicht auf den Achensee und das Karwendel, sowie über das Inntal und hinein auf den Alpenhauptkamm.

Man läuft anschließend rechts am Gipfelkreuz vorbei über das breite Hochplateau bis zur nächsten Wegbeschilderung. Über schönes, schroffes Gelände kommt man hinunter Richtung Weißenbach-Sattel/Weißenbachalm. Bei der zwischen dem Stanser Joch und Bärenkopf eingekesselten Weißenbachalm (Einkehrmöglichkeit) angelangt, folgt man gut beschilderten Forst- und Waldwegen über das Weißenbachtal wieder zurück zur Rodelhütte und nach Jenbach.

  • Distanz: 21 km
  • Höhenmeter: 1.500
  • Ausgangspunkt: Parkplatz Rodelhütte Jenbach
  • Ziel: Stanser Joch (2.102 m)
  • Dauer: ca 4 Stunden
  • Schwierigkeit: Mittel

Ekkehard Riegler – Innsbruck – Zirbentrail

Der Patscherkofel, der Hausberg der Innsbrucker, hat neben dem größten und ältesten Zirbenwald auch zahlreiche abwechslungsreiche Trails zu bieten.
Gestartet wird an der Bergstation Patscherkofel, von wo es über einen Trail mit geringer Steigung durch die Lawinenverbauung auf den ersten Gipfel des Trails geht. Hierbei werden 275 Höhenmeter überwunden und man hat ständig die Landeshauptstadt Tirols im Blick.

Von dem Gipfelkreuz des Patscherkofels führt der Trail erstmal bergab, bis zur urigen Alm Boscheben. Von dort aus geht die Strecke weiter über ein Stück des Zirbenwegs. Da der Panoramaweg größtenteils flach verläuft, kann man hier etwas verschnaufen und Kräfte für den nächsten Aufstieg sammeln. Am Wegebaum wird der Zirbenweg wieder verlassen und die Abzweigung zur Viggarspitze angepeilt. Auf der Hinterseite des Bergrückens geht es zum Teil über Blockfelsen der Viggarspitze entgegen, wobei südöstlich die Tuxer Alpen nun gut sichtbar sind.

Nach gut 4,5 Kilometer erreicht man schließlich das Gipfelkreuz. Von hier aus ist auch schon das nächste Zwischenziel, die Neunerspitze, gut erkennbar. Über den teilweise markierten Steig zum letzten Gipfel laufen. Hier kann man kurz innehalten und die wunderbare Aussicht über Innsbruck sowie die Nordkette genießen. An schönen Tagen sieht man von hier aus sogar die Zugspitzarena.
Mit etwas Trittsicherheit dann den steilen Steig bergab, in Richtung Zirbenweg. Diesem in westlicher Richtung folgen bis zur Ausgangsposition.

  • Distanz: 11 km
  • Höhenmeter: 700
  • Ausgangspunkt: Patscherkofel Bergstation
  • Ziel: Viggarspitze, Neunerspitze
Gipfelkreuz-Trail
©
Hütte-Trailrunning-Elmau
©

Maria Janik – Elmau – Trailrun zum Könighaus

Der Trail beginnt am Wanderparkplatz in Elmau, dort kann man problemlos das Auto abstellen und vom Parkplatz loslaufen. Wir bewegen uns zunächst ca. einen Kilometer lang flach am Elmauer Bach entlang, danach beginnen die Steigungen und führen uns nach 2,5 Kilometer zum ersten Schild mit der Aufschrift Meilerhütte/Schachenhaus. Es geht nach rechts hoch.

Wir laufen die ganze Zeit über einen breiten Forstweg der durch den Wald führt, auf der halben Strecke passieren wir die wunderschöne, kleine Wettersteinalm. Diese liegt im Kessel des Wettersteingebirges und bietet einen einmaligen Ausblick auf die Umgebung. Wir biegen auf den Schotterweg nach rechts ab; von hier geht es steil hoch durch den Wald. Auf dem Weg zum Königshaus laufen wir kurz vor unserem Ziel durch das Schachentor, das zwischen den felsigen Abstürzen des Frauenalpkopfs und dem rauen Schachentorkopf liegt. Oben angekommen bietet sich ein kurzer Abstecher zum Schachenhaus oder zum Jagdschloss vom König Ludwig II an. Beides sowohl kulinarisch als auch historisch eine Erfahrung wert.

Sollte man mehr Zeit und Lust mitbringen, kann man noch weiter hoch auf die Meilerhütte laufen, dieser spektakuläre Steinbau befindet sich auf 2.366 Metern Höhe und bietet einen atemberaubenden Ausblick auf die gesamte Umgebung rund um Garmisch-Partenkirchen. Ich persönlich liebe die Sonnenuntergänge dort 😉 Zurück einfach über denselben Weg.

  • Distanz: 22 km
  • Höhenmeter: 890
  • Ausgangspunkt: Wanderparkplatz Elmau
  • Ziel: Schachenhaus

Nicolas Erhart – Allgäu – Hüttentrail

Ausgangspunkt ist ein kostenloser Parkplatz in Pfronten-Röfleuten (853 m). Die Route verläuft auf dem ersten Kilometer auf einer Forststraße, bis es nach links bergauf geht. Es folgt das steilste Stück der Tour, bevor der Blick frei auf die, „Erste Vegetarische Hütte in den Alpen“ – Hündleskopfhütte (1180 m) wird. Von dort aus geht der Weg weiter bergauf bis zur Kappeler Alp (1.350 m)
Die Kappeler Alp passiert, geht’s hinüber zur Alpspitz; wer möchte, kann den Gipfel (1.575 m) mitnehmen. Auf meiner Route laufe ich den Trail unterhalb der Alpspitz, vorbei am Gipfel des Edelsbergs zur Fichtelhütte und genieße dann die Aussicht von der Dinser Hütte (1.490 m) auf die Tiroler Alpen.
Ab der Dinser Hütte folgt ein langer Trail hinunter zur Gundhütte (1180m.ü.). Ab hier werden noch ein paar flache Kilometer gemacht, bevor dann der letzte Downhill ins Tal zum Ausgangspunkt führt.

  • Distanz: 15 km
  • Höhenmeter: 620
  • Ausgangspunkt: Parkplatz Pfronten
  • Ziel: Kappeler Alp, Edelsberg, Dinser Hütte
Aussicht-Pfronten-Trail
©

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen