Interview-Stefan-Kirchmair
©

Highlander Radmarathon: Stefan ist Staatsmeister!

Stefan Kirchmair ist der neue Radmarathon-König Österreichs

Nach einem anstrengenden und spannenden Rennen beim Highlander Radmarathon krönt sich Stefan Kirchmair zum Staatsmeister 2015.

Radmarathon als Trainingslager-Abschluss

Nach unserem Teamtrainingslager am Arlberg ging es Sonntag früh morgens los Richtung Hohenems, wo als Abschluss der Trainingswoche der Highlander Radmarathon auf dem Programm stand. Nicht nur für mich ist dieses gelungene Event immer eine Generalprobe für den Ötztaler Marathon und so hatte ich mir wirklich viel vorgenommen für den heutigen Tag. Am Morgen waren alle noch recht nervös, doch dank der tollen Helfer bei der Nummernausgabe und unseren Teambetreuern Harald und Alex lief alles wie am Schnürchen.

Starke Konkurrenz

Highlander Radmarathon
Der Start des Highlander Radmarathons.

Pünktlich um 7:00 Uhr rollten wir los – das Feld gespickt mit zahlreichen Rennfahrern vom Team Voralberg und vielen guten Sportlern aus der Marathonszene. Nach wenigen Kilometern ging es in den fast 1.000 Höhenmeter langen Anstieg aufs Bödele und das Tempo war hier schon richtig selektiv. Bis oben konnten nur ca. 15 Fahrer die Spitzengruppe halten. Auch ich war mit 350-360 Watt schon gut bedient und froh, als ich oben meine Flasche gereicht und mich in die Abfahrt stürzen konnte. Der Ausblick über den in der Morgensonne liegenden Bregenzer Wald war herrlich, bei 80 Sachen am Tacho aber leider eher nebensächlich.

Der verdammte Gegenwind

Schon am Bödele konnte ich mir ein Bild darüber verschaffen, wer heute gute Beine hatte. Doch wie fast immer wurde im Bregenzer Wald erst einmal abgestellt. Einiges rollte wieder zusammen und es war ausreichend Zeit, sich zu verpflegen. Vor dem Hochtannberg hielt ich kurz an, um mich zu erleichtern. Bis ich zurück war, hatte sich einer der Italiener vorne abgesetzt und strotzte alleine dem verdammt starken Gegenwind. Niemand reagierte wirklich und nach kurzem Versuch stellte auch ich ab: Der Vorsprung war einfach schon zu groß, um alleine bei dem Wind heranzukommen.

Hoehenprofil-Highlander-Radrennen

Entspannte Pause im Rennen

So ging es in den Hochtannberg und ich sparte meine Körner für die letzten beiden Anstiege, das Faschina- und Furkajoch, wo erfahrungsgemäß die Entscheidung um den Sieg fallen würde. Angefeuert von vielen Bekannten erreichten wir den Hochtannberg, passierten die rumpelige Baustelle vor Warth und schossen Richtung Lech, wo es noch die letzten Meter auf den Flexenpass zu bewältigen galt. Oben wurde die Zeit gestoppt und die Abfahrt dann neutralisiert bewältigt – doch zuerst hielten wir alle an der Labestation am Flexen und lächelten etwas über diese entspannte Verköstigung während eines „Rennens“.

Verspekuliert

Die Taktik lief während dem Rennen nicht immer gewünscht.
Die Taktik lief während dem Rennen nicht immer gewünscht.

In der Abfahrt steckten wir dermaßen im Stau, dass ich erneut anhielt, um meine Bremsen zu schonen und Notdurft zu verrichten. Die Gruppe war indes in weite Ferne gerückt und ich hatte mich an dieser Stelle kräftig verspekuliert. Beim Losfahren fiel mir dann sehr unglücklich noch die Kette vom Rad und ich musste erneut anhalten. Was folgte, war eine Aufholjagd, die mich extrem viel Energie kosten sollte, denn ich musste schon fürchten, die Gruppe gar nicht mehr einzuholen. Erst im Dalaas konnte ich mit letzter Kraft auf die Gruppe aufschließen, mich noch kurz verpflegen und erholen, da ging es auch schon weiter in den Anstieg nach Raggal.

Vierkampf um Platz 2

Dort hatte ich aber wieder gute Beine und noch mächtig Adrenalin von der Aufholjagd in mir und so zerlegte ich die Gruppe, bis nur noch drei Mann an meinem Hinterrad klebten. Das waren Werner Weiss, Igor Zanetti (die dank des italienischen Spitzenreiters keine Führungsarbeit leisteten) und Johannes Berndl, der sichtlich Probleme hatte, meinem Tempo zu folgen. Somit fuhr ich alles in Führungsposition bis zur Verpflegungsstelle am Faschinajoch und weiter zum Furka. Werner Weiss platzte zwischendurch ab, doch nachdem ich am Furka wegen Magenproblemen ziemlich Tempo rausnehmen musste, kam er wieder heran – dahinter aber gähnende Leere und keine anderen Fahrer in Sichtweite.

Überraschung im Ziel

Highlander-Radmarathon
Das Rennen war bis zum Schluss eine knappe Angelegenheit.

In der Abfahrt nutzte ich meine Streckenkenntnisse und setzte mich mit Zanetti ab, der fortan auch bei der Führung mithalf. In Rankweil angekommen, hatten wir noch 15 Kilometer mit heftigestem Gegenwind zu überstehen und in dem Konvoi hinter uns kämpfen sich Weiss und Berndl wieder heran, schossen an der 1.000 Meter Marke an uns vorbei und es gab einen ziemlich intensiven Sprint ins Ziel. Ich hatte keine Kraft mehr und rollte als Fünfter ins Finish. Doch kurioserweise wurde durch die Neutralisation das Klassement ziemlich auf den Kopf gestellt und ich schien als Zweiter im Ergebnis auf, da ich um einiges später über die zweite Zeitnehmung in Klösterle gerollt war.

Staatsmeister im Radmarathon!

Für mich war das aber Nebensächlich – viel mehr freute ich mich darüber, dass ich mir den Titel des österreichischen Staatsmeisters im Marathon geholt hatte! Wenig später rollte dann auch noch Monika Dietl als Siegerin der Damen über die Linie und unser Teamküken, der 18-jährige Max Aigner kam nach toller Leistung in diesem Spitzenfeld noch unter die ersten Top-20 der Gesamtwertung. Bei der Siegerehrung durfte ich dann erstmals das begehrte Staatsmeister-Trikot überstreifen, das ich nun ein Jahr in dieser Disziplin tragen darf.

Auf ein Wiedersehen

Siegerfoto-Stefan-Highlander-Radmarathon
Stefan nach dem Sieg bei der Staatsmeisterschaft.

Zum Abschluss besuchten wir noch einmal unser Hotel Basurin Flirsch, um uns für die tolle Trainingswoche zu bedanken und ein Bild vor dem Anwesen zu schießen. An dieser Stelle vielen Dank an Chef Ales und das gesamte Team für den tollen Aufenthalt! Wir sehen uns sicher im nächsten Jahr wieder, denn als letzte Vorbereitung ist die Kombination aus Arlberg Giro, Trainingslager Arlberg und Highlander Radmarathon einfach perfekt. Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen,

bis bald, euer Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen