suunto 3 produkttest
© Sportalpen

Test der Redaktion: Suunto 3 Fitness

Leichte Sportuhr für Fitness & Freizeit

Die neue Suunto 3 Fitness ist das fehlende Puzzlestück in der Suunto Produktreihe, das auf Gelegenheitssportler und Fitness-Fans abzielt, am Handgelenk einen stylischen Eindruck macht und zum attraktiven Preis zu haben ist. Das Einsatzgebiet und die Funktionen der leichten Sportuhr auf dem Prüfstand im Redaktionstest.

Das Einsatzgebiet

Seit 25. April 2018 ist die Suunto 3 Fitness im Einzelhandel erhältlich.

Die neue Fitnessuhr eignet sich für „Menschen mit einem aktiven Lebensstil, die ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden steigern wollen und erstellt einen innovativen, adaptiven Trainingsplan auf Basis Ihres persönlichen Fitnessniveaus“, sagt Suunto.

Die Zielgruppe sind also erstmals nicht ambitionierte Sportler, die auf Höhenmeterjagd oder zum Kilometersammeln gehen. Mit dem minimalisierten Design sollen vor allem Bewegungsfreudige und Sport-Einsteiger angesprochen werden, die eine stylische Multifunktionsuhr für den Alltag suchen. Für unseren Test stellt uns Suunto eine Suunto 3 Fitness in der Originalverpackung zur Verfügung – frisch aus der Fabrik im Süden Finnlands.

Unboxing

What’s in the box? Der erste Eindruck ist ein Blick in die Schachtel, gefolgt von einer Bestandsaufnahme:

  • Uhr
  • Ladekabel
  • Quick-Start-Guide
  • Produktgarantie
suunto 3 produkttest
© Sportalpen

Kein Schnick-Schnack, sondern alles was man zum Loslegen braucht. Wer noch nie eine Sportuhr in der Hand gehalten hat, wirft einen kurzen Blick ins Handbuch, wir hängen die Uhr gleich an den Strom. Nach circa zwei Stunden ist die Suunto 3 Fitness geladen und bereit zum Einsatz.

Erste Erfahrungen

Was die Suunto 3 Fitness sofort von allen anderen Suunto Modellen – und auch von vielen Konkurrenzmodellen – abhebt, sind die Größe und das Gewicht. Mit nur 36 Gramm ist die Uhr fast halb so leicht wie der große Bruder Spartan Sport. Durch den „schmaleren“ Auftritt wirkt die Uhr auch gleich eher wie ein eleganter Alltagsbegleiter, als ein wuchtiger Alleskönner, der Sportler in der Hitze des Gefechts unterstützt.

Das Armband ist sehr dünn und weich, ebenfalls nicht so massiv wie bei der Spartan, aber für das Einsatzgebiet völlig in Ordnung und angenehm auf der Haut.

Auch das Display ist flacher und besitzt einen geringeren Durchmesser, der sich an „gewöhnlichen“ Uhren orientiert. Besonders für schmale Handgelenke (Frauen!) ist das ein schmeichelnder Pluspunkt.

suunto 3 produkttest
© Sportalpen

Funktionen

Noch kurz die neue App „Suunto“ runterladen und schon kann es los gehen. Man merkt sofort, dass die Uhr in der digitalen Welt angekommen ist. Im Vergleich zu anderen Modellen verbindet sich die Suunto 3 Fitness sehr schnell mit der App. Eine kurze Einführung erklärt übersichtlich die Features, die gleich mit dem Datensammeln (Schlaftracking, Fitnessniveau, …) beginnen.

Anhand der Funktionen wird auch schnell die Zielgruppe der Uhr klar. Es geht nicht darum, sich über den Brotkrümelpfad 1.000 Höhenmeter in den Dolomiten hochzuquälen, sondern Fitness und Alltag elegant zu verbinden. Der Funktionsumfang ist deshalb auf das Wesentliche konzentriert. Durch intelligente Features finden allerdings auch weitere Infos ihren Weg auf das Display. Ein Teil der Gewichtsersparung wird etwa dadurch erreicht, dass die Suunto 3 Fitness keinen GPS-Empfänger integriert hat. Wer das Handy aber sowieso immer dabei hat, kann die Navigationsfunktion sehr einfach über die App aufs Handy übertragen. Nicht geeignet für Triathleten und Schwimmer, für viele andere aber eine brauchbare Lösung. Bewährte Suunto-Features und praktische Alltagsmessungen sind ohnehin an Board:

  • Herzfrequenz-Messung
  • Schritte & Kalorien
  • Trainingsmodus (mit Erholungszeit)
  • Schlaf-Tracking
  • Fitnesslevel
  • Workout-Vorschläge

Details & Akkulaufzeit

Besonders interessant finden wir die vorgeschlagenen Workouts. Individuell einstellbar, mischt die Suunto 3 Fitness leichtere und anstrengende Trainingseinheiten angepasst an das Fitnesslevel. Zudem leitet einen die Uhr während des Trainings in die empfohlene Pulszone – praktisch! Läuft man etwa zu wenig intensiv laut Puls, wird die Einheit zeitlich verlängert. Fast so, als hätte man einen Coach im Nacken, der sich um die korrekte Ausführung der Einheit kümmert.

Wenn man wie wir die Tracking-Funktionen dauerhaft im Einsatz hat und die Trainingsfeatures regelmäßig (jeden zweiten Tag) nutzt, pendelt sich die Akku-Laufzeit irgendwo zwischen drei und fünf Tagen ein.

Suunto 3 Fitness Sakura

  • Einsatzgebiet: Sport & Freizeit
  • Gewicht: 36 g
  • Features: wasserdicht bis 30 m, Herzfrequenzmessung am Handgelenk, GPS, neue App

Fazit

Die Suunto 3 Fitness ist perfekt, um die Balance zwischen Aktivität und Erholung zu finden – und sie zu behalten.

Praktische Features wie der Fitnesstracker und die Trainingsplanung sowie die elegante Erscheinung am Handgelenk sprechen viele Sportler an, die eben nicht dauernd in den Bergen unterwegs sind und die Uhr gerne im Alltag verwenden. Dank minimalistischem Design und reduzierten Features als stylisches Einsteigermodell zu empfehlen – zum attraktiven Preis.

suunto 3 produkttest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen