XA Alpine Laufschuh Bergschuh
© Philipp Reiter

XA Alpine Launch: Review von Lukas

„Missing Link“ zwischen Lauf- und Bergschuh

Ende September 2016 hat Salomon seine neueste Alpin-Waffe gezündet: den XA Alpine. Sportalpen Athlet Lukas war beim Launch des Berglaufschuhs dabei und hat das Alpine Running Flaggschiff getestet.

Alpine Runner im Test

Der neue S-Lab XA Alpine von Salomon verspricht Lücken zu schließen. Und zwar jene zwischen Lauf- und Bergschuhen. Angekündigt wurde das Modell mit einer hohen Geländetauglichkeit, die sogar in alpinem Terrain überzeugen soll.

Um das herauszufinden bin ich Ende September nach Salzburg zum Dachstein gereist, wo Salomon das Produkt offiziell vorgestellt hat. Einen ganzen Tag lang konnte ich mich mit dem XA Alpine beschäftigen, umgeben von dem alpinsten Gelände, das man sich vorstellen kann. Genügend Zeit jedenfalls für First Impressions.

Alpine Running Schuh
Der Salomon S-Lab XA Alpine.© Philipp Reiter

Erste Eindrücke

Den XA Alpine das erste Mal in Händen zu halten ist spannend. Öffnet man den schräg verlaufenden Reisverschluss, erscheint unter der knöchelhohen „Gamasche“ ein voll ausgestatteter Sense Laufschuh in der charakteristischen roten Farbe, mit Quicklacing, Sensifit und allem, was man von dieser Rennmaschiene, sonst so gewohnt ist. Allerdings ist der vordere Teil deutlich steifer gebaut und auch die Sohle eine völlige Neuentwicklung.

Die Bewährungsprobe

Zum testen ging es zunächst über flaches Gelände, um die Lauftauglichkeit zu prüfen. Alle Läufer und Trailrunner, die der Performance skeptisch gegenüberstehen, kann ich beruhigen. Der XA Alpine hat alle Eigenschaften eines Laufschuhs, trotz des hohen „Baustils“. Geringes Gewicht, Abrollverhalten, Grip: Alles kein Problem. Besonders letzterer Sticht heraus.

Das zunehmend steilere Gelände und loses Geröll am Weg nach oben offenbaren allerdings erst die tatsächlichen die Fähigkeiten der Sohle: Der Grip ist außergewöhnlich gut.

Facts zum S-Lab XA Alpine

  • Gewicht: 350 g
  • Sprengung: 6 mm
  • UVP: € 250

Der Härtetest

Der eigentliche Härtetest für Mensch und Material kam an diesem Tag in Form eines Klettersteigs namens „Skywalk“. Mit der Schwierigkeit D/E und Überhängen bestückt, ging es dem Himmel entgegen. Eindrucksvolle Aussichten und viel Luft unter den Füßen machen diesen kraftraubenden Klettersteig aus. Der XA Alpine ist dank der stabileren Front und einer „Kletterzone“ im Zehenbereich auch für leichtes Klettern ideal geeignet.

Lukas Klettersteig salomon schuh
Lukas beim Aufstieg im Klettersteig.© Philipp Reiter

Der Winter kommt

Oben angekommen wehte uns ein eisiger Wind entgegen und wir gelangten in den mit Schnee bedeckten Bereich des Dachsteingletschers. Genau für dieses Gelände wurde der Schuh entwickelt. Schnee bleibt durch die Gamasche draußen. Der untere Teil der Gamasche ist beschichtet und hält die Füße trocken, zumindest für den Zeitraum, in dem ich im Schnee unterwegs war. Eine Gore-Tex Membran ist im XA Alpine nicht verbaut. Dafür ist das Fußklima im Schuh bei winterlichen Bedingungen sehr angenehm. Das gilt besonders, wenn man sportlich oder beim Bergsteigen unterwegs ist. 

Fazit zum S-Lab XA Alpine

Einsatzgebiet für diesen Schuh ist sicher das Gelände, wo andere Trailschuhe an ihre Grenzen stoßen. Vor allem bei alpinen Klettereien, Schneefeldern und Gletschern (dieser Schuh ist bedingt steigeisentauglich!). Der S-Lab XA Alpine ist eine gelungene Lösung für Trailrunner, die ihr Können ins Hochgebirge tragen und ihrem Trainingsareal keine Grenzen setzen.

3 Kommentare

    1. Hi Theo,
      i’m afraid not, this was a Test by one of our athletes a while ago, he isn’t using the trousers anymore.

      best regards!

Schreibe einen Kommentar zu Redaktion Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen