atomic custom ski
©

7 Schritte zum Atomic Custom Ski

Exklusiv-Einblick in die Skifabrik

Mit Atomic Custom Studio lässt sich in Minuten ein komplett individuell designter Ski zusammenstellen – zum gleichen Preis wie im Laden! Wir sind den einzelnen Schritten des Prozesses vom Upload des Designs bis in die Fabrik gefolgt und haben einen Atomic Custom Ski erstellt.

Einzelstücke

Seit 2015 bietet Atomic die Möglichkeit, das Top-Sheet bestimmter Skier komplett nach eigenen Vorstellungen zu gestalten und der Kreativität im Design freien Lauf zu lassen. Der Custom Ski-Konfigurator auf der Website lässt aus mehreren Ski-Kategorien wählen, die die gesamte Bandbreite umfassen:

  • Race – Redster X7
  • All-Mountain – Vantage 80/90 CTI & X74W
  • Freeride – Backland 85 & FR 109 HRZN TECH
  • Freestyle – Punx Five
  • Junior

Die Custom Ski werden zum selben Preis wie die Pendants im Fachhandel angeboten und sind mit einer kurzen Wartezeit verbunden, da der Ski in der Fabrik komplett individuell zusammengestellt wird. Die Qualität lässt dabei keine Wünsche offen: Alles wird mit den besten Atomic Konstruktionen erzeugt, für die perfekten Ski-Eigenschaften je nach Anwendungsbereich. Das fertige Endprodukt ist in jedem Fall ein Unikat, das dem Skitag das gewisse Extra verleiht. Und alles beginnt daheim vorm Computer, beim Design-Prozess.

Atomic-Fabrik
©

1) Das Design

Der erste Schritt zum Atomic Custom Ski ist das Design – und der einzige, der etwas Zeit in Anspruch nimmt. Immerhin will man seinem Ski eine persönliche Note verleihen. Im Konfigurator auf der Website wird auch ohne Vorkenntnisse gestaltet. Farben, Texte, Sticker und eigene Grafiken können per Drag & Drop beliebig angeordnet werden.
Wer im Design lieber auf andere vertraut kann übrigens aus der ständig wachsenden Datenbank Muster von anderen Hobby-Gestaltern wählen. Wir vertrauen auf uns selbst und verpassen einem Backland FR 109 HRZN Tech einen Sportalpen-Look. Ist das Design fertig sind es nur mehr wenige Klicks zur Bestellung und die Maschinen in Altenmarkt setzen sich in Gang.

holzkerne ski lager
©

2) Das Material

Das Lager in der Atomic-Fabrik ist gigantisch. Überall stapeln sich die Einzelteile jener Ski, die Atomic zum Weltmarktführer gemacht haben. Platten aus denen Seitenwangen gefräst werden, aufgerollte Stahlkanten und jede Menge Holzkerne.

Auch für unseren Custom Ski liegen die Teile in ihrer Rohform hier bereit. Für den Backland kommen weiße Seitenwangen aus ABS-Material und ein Holzkern aus Pappel zum Einsatz. Noch erinnern die einzelnen Werkstoffe wenig an einen Ski.

Doch das würde sich schnell ändern.

3) Einzelteile schneiden, fräsen & biegen

Die Produktion des Skis beginnt damit, ihn in Form zu bringen. Jeder Handgriff durchläuft in der Fabrik seinen eigenen Bereich. Belag und Seitenwangen werden an den entsprechenden Maschinen nach Plan ausgeschnitten. Der Holzkern kommt in eine CnC Fräsanlage, die den Pappel millimetergenau trimmt.

In unmittelbarer Nähe findet sich auch der Stahlkanten-Bieger. Bei Freeride-Skiern sind diese übrigens dicker, um für mehr Stabilität zu sorgen.

fraesen holzkern
©

4) Der Druck

Die Digitaldruck-Abteilung erinnert an eine einsame Insel innerhalb der Fabrik. Abgeschlossene Räume garantieren eine Luftfeuchte von 30 Prozent und eine konstante Temperatur von 22,2 Grad Celcius. Ein Labor-Setup, um einen perfekten Ausdruck zu garantieren. Hier kommt auch unser Design frisch aus dem Drucker. Danach wird der Top-Sheet weiß abgegossen und stößt zu den anderen Einzelteilen. 

digitaldruck ski design

5) Einzelteile & Check

Bevor es an den Zusammenbau geht, durchläuft der Ski noch einen Check. In der Designabteilung wird geprüft, ob die Abmessungen stimmen und keine Markenrechte verletzt werden. Dann wird es „ernst“ und ein Mitarbeiter macht sich mit den Teilen auf zur Presse.

Ein Blick auf die Konstruktionszeichnung verrät die Zusammensetzung des individuellen Skis. In unserem Fall sieht diese etwa so aus (von unten nach oben):

  • Belag
  • Glasfasern
  • Stahlkanten
  • Dämpfungsstreifen aus Kautschuk auf Stahlkanten und Skiende
  • Seitenwange
  • Holzkern
  • weißer Gummi in der Skimitte
  • Glasfasern in der Skimitte
  • Carbonstreifen-Netz
  • Glasfasern on Top
  • Design-Sheet

Danach werden die Einzelteile des Skis stück für Stück in der Presse zusammengesetzt.

ski layout
©
ski einzelteile

6) Zusammenbau

Der Prozess beginnt mit Belag, Skienden, Skispitzen, Stahlkanten und Seitenwangen, die mit speziellem Harz eingestrichen werden. Schicht für Schicht wird der Ski dann bis zum sprichwörtlichen „i-Punkt“ zusammengesetzt: dem Design.

Der Aufbau ist gleich wie bei unseren Serienskiern. In Sachen Performance unterscheiden sich die Custom Ski also nicht von den anderen im Sortiment“, erklärt Skibautechniker Lukas Schilchegger von Atomic.

7) Schleifen & Endfertigung

Eine halbe Stunde später kommt der Ski aus der Presse und weiter zum großen Finale. Zunächst werden Überstände vom Pressprozess mit einer Bandsäge abgeschnitten, danach werden Klebereste und gröbere Unebenheiten mittels Handschliff beseitigt. Dann wandern die Ski in die Schleifabteilung, wo sie insgesamt 13 Mal geschliffen werden. Eine letzte Qualitätskontrolle samt Politur wartet bei der Endausfertigung. Und dann steht er da: der einzigartige Atomic Custom Ski. Bis man den Ski in den Händen hält vergehen circa vier Wochen, inklusive Versand. Die Freude über das Unikat bleibt ein (Ski-)Leben lang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen