©

After-Work Tourentipps in Österreich

Raus aus dem Büro, rauf auf den Berg

Kurze Anfahrt, leichter Anstieg und tolle Aussicht – damit überzeugen die After-Work Hikes, bei denen der Name Programm ist. Nach einem langen Tag am Schreibtisch will der Körper bewegt werden, um am nächsten Tag wieder mit voller Kraft durchzustarten. Die perfekte Art, das zu tun, ist bei einem After-Work Hike. Wir haben uns hier bereits angeschaut, was an den kurzen Wanderungen reizvoll ist. Eine Sammlung an Wandermöglichkeiten überall in Österreich.

Barmsteine in Hallein

SALZBURG – Der Weg führt über die Rune Thürndl über schattige Waldwege und einige kleine Kletterpassagen. Erklimmt man den „Großen Barmstein“ wartet als Belohnung ein Gipfelkreuz. Der „Kleine Barmstein“ wartet mit einem traditionellen Maibaum auf. Auf den Barmsteinen genießt man einen atemberaubenden Blick auf die Altstadt Hallein, die Osterhorngruppe, das Tennen- und Hagengebirge, den Watzmann uvm. Wer davor oder danach Lust auf eine „richtige“ Abkühlung hat, legt einen Zwischenstopp an der Königsseeache ein.

Tourdetails

  • Ausgangspunkt: Dürrnbergstraße, Hallein
  • Gehzeit gesamt: ca. 2 h

Tourdetails

  • Ausgangspunkt: „Kleiner Kapelle“ zwischen Fuschl und St. Gilgen (wenige Parkmöglichkeiten an der Bundesstraße)
  • Gehzeit gesamt: ca. 2 h

Marienköpfl zwischen Fuschl und St. Gilgen

SALZBURG – Eine leichte, schattige Tour über Waldsteige mit toller Fotomöglichkeit beim Eibensee, in dem man sich an heißen Tagen abkühlen kann. Von dort erreicht man in etwa 15 Minuten das Marienköpfl mit kleinem Gipfelkreuz und herrlichem Blick auf den See, den Schober, die Drachenwand und den Faistenauer Schafberg.

Schober in Thalgau

SALZBURG – Eine Wanderung für geübtere Geher. Der Aufstieg auf den Schober führt über steile Waldsteige und viele Stufen an der Ruine Wartendes vorbei Richtung Gipfel. Kurz vor dem Gipfelsieg wartet die steilste Passage: Über mit Seilen und Eisentritten gesicherte schroffe Felsen erreicht man das beeindruckende Gipfelkreuz. Oben genießt man die Aussicht auf das Salzkammergut mit Irrsee, Mondsee, Fuschlsee und den Wolfgangsee. Für den Abstieg empfiehlt sich die Frauenkopf-Variante – dabei erreicht man in wenigen Minuten das zweite Gipfelkreuz. Der Abstieg führt flott über steile Serpentinen Steige.

Tourdetails

  • Ausgangspunkt: Parkplatz Ruine Wartenfels, Thalgau
  • Gehzeit: ca. 2,5 h

Tourdetails

  • Ausgangspunkt: Endstation Straßenbahn D „Nußdorf“
  • Gehzeit: gesamt ca. 3,5 Stunden

Von Nußdorf auf den Kahlenberg

WIEN – Der wohl bekannteste unter den Wiener Stadtwanderwegen. Der Weg führt an zahlreichen Weinbergen vorbei, die rund ums Jahr für gemütlichen Urlaubsflair sorgen. Am Kahlenberg angekommen wird man mit einem traumhaften Ausblick über Wien belohnt. Besonders beliebt sind die Buschenschänke und Heurigen entlang des Weges: Diese eignen sich perfekt für die ein oder andere Spritzwein-Pause.

Heurigentour Stammersdorf und Bisamberg

WIEN – Für den Stadtwanderweg 5 geht’s in den 21. Bezirk, wo man sich auf einer Strecke von rund zehn Kilometern auf Heurigentour durch Stammersdorf begeben und die Landschaft rund um den Bisamberg erkunden kann. Los geht’s bei der Endhaltestelle der Straßenbahn Linie 31. Die Kulisse, die einen entlang des Weges begleitet, ist wunderschön, weitläufig und die Weinreben sind ein ständiger Wanderbegleiter. Die Wanderung ist nicht besonders steil und deshalb auch sehr familienfreundlich. Unser Tipp: Unbedingt im Weinhandwerk in der Senderstraße einkehren und im wunderschönen Gastgarten eine kleine Pause einlegen.

Tourdetails

  • Ausgangspunkt: Endhaltestelle Straßenbahn Linie 31
  • Gehzeit: gesamt ca. 3 Stunden

Tourdetails

  • Ausgangspunkt: Bushaltestelle „Gösting“
  • Gehzeit: gesamt ca. 1 Stunde

Burgruine Gösting

GRAZ – Der Weg hinauf zur Burgruine Gösting ist ein angenehmer und und nicht zu anspruchsvoller Spaziergang. Von der Bushaltestelle „Gösting“ aus folgt man einfach dem Ruinenweg bis zur Burgruine. Der erste Teil der Strecke ist asphaltiert, aber ziemlich steil. Die zweite Hälfte des Weges führt durch den Wald über einen Schotterweg, ist dafür aber leichter zu begehen. Bevor man die Burg erreicht, kann man noch einen kurzen Abstecher zum Jungfernsprung machen, einem perfekten Aussichtspunkt über den Norden von Graz.
Von dort ist es nur ein kurzer Spaziergang zurück zur Burgruine. Die Ruine ist für die Öffentlichkeit leider nicht mehr zugänglich, da das Gelände unsicher geworden ist. Es besteht jedoch die Hoffnung auf eine baldige Restaurierung.

Entlang der Platte zur Stephanienwarte

GRAZ – Die Wanderung entlang der Platte zur Stephanienwarte ist eine längere, leichte Wanderung. Sie führt über den Oberen Plattenweg zum ersten Plattenkreuz zu einem Waldwanderweg hinauf zur Stephanienwarte. Folgend führt der Plattenweg weiter zum zweiten Plattenkreuz, bis man schließlich über den Plattensteig den „Enzi Trail“ erreicht. Die Wanderung führt weiter zum Pfangberg und dem Johanneshof, der als perfekte Endstation zu einer wohlverdienten Stärkung lädt. Vom Johanneshof aus sind es etwa 15 Minuten Fußweg über den Ursprungsweg bis zur Endhaltestelle der Straßenbahnen Nr. 3 und 5 („Andritz Hauptplatz“), die einen zurück ins Stadtzentrum bringen.

Tourdetails

  • Ausgangspunkt: Endhaltestelle der Buslinie Nr. 39, „Wirtschaftskammer“
  • Gehzeit: gesamt ca. 3 Stunden
salomon-gaisberg-wandern-33

Tourdetails

  • Ausgangspunkt: Hungerburg
  • Gehzeit: ca. 40 Minuten

Arzler Alm

INNSBRUCK – Die Arzler Alm gilt als DIE Alm für alle Mountainbiker in Innsbruck und Umgebung. Hier ist im Sommer immer was los: Die Einen fläzen auf Liegestühlen, die Anderen machen es sich im Gastgarten gemütlich und mehrmals die Woche veranstaltet das Alm-Team Grillabende. Viele Mountainbiker und Wanderer nutzen die Hungerburgbahn, um den Weg vom Innsbrucker Stadtzentrum hinauf zur Alm verkürzen.

Umbrüggler Alm

INNSBRUCK – Diese verhältnismäßig junge Alm hat einen europaweiten Architekturpreis abgestaubt. Freunde moderner Architektur und außergewöhnlich guter Küche werden also mit der Umbrüggler Alm ihre Freude haben. Von der Hungerburg aus ist sie ebenso schnell erreichbar wie die Arzler Alm und deshalb auch sowohl bei Mountainbikern als auch bei Wanderern sehr beliebt.

Tourdetails

  • Ausgangspunkt: Hungerburg
  • Gehzeit: ca. 45 Minuten

Das passende Outfit

Bei einer abendlichen Bergrunde darf die passende Ausrüstung nicht fehlen. Salomon hat sich mit den Ansprüchen an After-Work Wanderungen beschäftigt und eine individuelle Kollektion kreiert – leicht, atmungsaktiv und obendrauf stylisch anzusehen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen