Suunto Spartan Ultra
©

Facts zur Suunto Spartan Ultra

Was man über die neue Multisport–Uhr wissen muss

Die neue Uhren-Generation von Suunto bringt eine Reihe innovativer und im Sport erprobter Funktionen mit aufs Handgelenk. Was an der Suunto Spartan Ultra so besonders ist, zeigt ein Blick ins Innere der GPS-Uhr.

Die wichtigsten Features der Suunto Spartan Ultra

Suunto Spartan UltraDie Katze ist aus dem Sack: Die Ambit3 wird von der Spartan Ultra abgelöst. Ab 1. August 2016 stehen die vier Modelle der neuen GPS-Uhren Generation in den Händlerregalen zum Verkauf bereit. Für wen aber eignet sich die sportliche Smartwatch? Und welche Eigenschaften sollte man sich genauer ansehen? Die Highlights der Suunto Spartan Ultra auf einen Blick. Wusstet ihr etwa, dass …

 … voreingestellte Trainingsprogramme auf der Uhr installiert sind?

Die Suunto Spartan Ultra findet auch ohne Tech-Know-how sofort ihren Weg zum Sport. Zahlreiche Trainingsprogramme wurden bereits vorab auf verschiedene Einsatzgebiete in den Ausdauersportarten abgestimmt. Für Läufer gibt es beispielsweise den „Basis-Lauf-Modus“, einen „Intervall-Running-Modus“ oder den „Trail-Running-Modus“.

… dass der neue Farbscreen auch Touch-Eingabe erlaubt?

Das erleichtert die Bedienbarkeit der Uhr und sorgt für gute Sichtbarkeit bei starker Sonneneinstrahlung. Selbst beim Marathon des Sables sieht man so immer, dass man wirklich so erschöpft ist, wie man sich fühlt.

… dass Saphirglas als Standard verarbeitet wird?

Viel härter geht‘s nicht: Saphirglas ist das dritthärteste transparente Material überhaupt. Die Kratzfestigkeit und die komplette Durchsichtigkeit haben bereits bei der Top-Version der Suunto Ambit überzeugt.

… dass die Uhr als Coach funktioniert?

Suunto Spartan Ultra BlackNatürlich ersetzt die Uhr keinen Trainer aus Fleisch und Blut. Aber: Die Suunto Spartan Ultra dokumentiert und vergleicht den persönlichen Fortschritt und berücksichtigt Pausen und Erholungsphasen im digitalen Trainingsplan.

… dass die Uhr nie schläft?

Wie bei den Fitnessmess-Trackern überwacht die Suunto 24 Stunden am Tag Daten zu Kalorienverbrauch und Co. Die gewonnenen Informationen lassen sich bequem über Movescount verfolgen und in den Trainingsalltag und dessen Planung integrieren.

… dass man mit Heatmaps die Umgebung neu kennen lernt?

Suunto Spartan Ultra WhiteDas neueste Movescount-Update zeigt Heatmaps, die auf Basis der Bewegungsmuster und Aktivitäten von Millionen von Nutzern erstellt wurden. Egal ob im Urlaub oder vor der Haustüre: Die beliebtesten Routen fürs Laufen, Skitouren gehen, Radfahren oder Schwimmen im offenen Gewässer sind sofort ersichtlich – ebenso wie wenig frequentierte Geheimtipps.

… dass die Uhr ein exaktes Navi ist?

Hänsel und Gretel haben es vorgemacht: Mit Brotkrümeln findet man auch aus den hintersten Winkeln zurück auf Kurs. Die Breadcrumb-Navigation der Suunto Spartan Ultra funktioniert ähnlich: Die besten Orte während des Trainings werden markiert und können so später leicht wiedergefunden werden.

… dass man sich mit anderen messen kann?

Suunto Spartan UltraGehört man mit seiner Zeit auf der 1.900 m Schwimmstrecke zu den besten 10 Prozent unter den Triathleten?
Wer sich einer Gruppe auf Movescount anschließt, findet heraus wo er sich mit seiner Leistung im Vergleich zu den anderen Sportlern befindet.
Außerdem zeigt Movescount, wie andere vorgehen, um etwa den Marathon unter drei Stunden zu laufen.

Alle Features kommen als Standard mit der Suunto Spartan Ultra, die ab 1. August 2016 erhältlich ist. Movescount.com und die Uhr selbst bieten weitere Möglichkeiten, sein Ausdauer-Erlebnis festzuhalten und zu analysieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen