Grossglockner Rundweg
©

Glocknerrunde: Meex umrundet den Großglockner

Meex hat sich im August einen Lebenstraum erfüllt. Zusammen mit zwei Freunden hat er zum ersten Mal Österreichs höchsten Berg im Nationalpark Hohe Tauern umrundet. Hier seine Story.

Grossglockner wandern
Meex umrundete mit zwei Gefährten den Grossglockner.

Laufen um das Dach Österreichs

Für einige Menschen gibt es Dinge, die im Leben einfach erledigt werden müssen. Etwa ein Kind zu zeugen oder ein Haus zu bauen. Für mich gehört die Glocknerrunde definitiv dazu. Begleitet von den Großglockner-Veteranen Hans-Jörg Zollweg und Martin Huber machte ich mich am Samstag, dem 17. August, auf, um das Dach Österreichs einmal zu umlaufen. Um 5:25 läutete der Wecker, fünf Minuten später saß ich auch schon im Auto – End-Destination: Kaprun. Es war 6:45, als wir bei unserem ersten Ziel – den Mooserboden Stauseen – ankamen.

Durchnässt zum 3 Sterne Service

Das Wetter war am Anfang nicht unbedingt auf unserer Seite. Die Temperatur sank mit jedem Höhenmeter und der Nieselregen durchnässte unsere Schuhe. Auf etwa 2.600 Meter Seehöhe machten wir dann die erste Begegnung mit der weißen Pracht.
Der erste fordernde Aufstieg führte uns zur Rudolfshütte – und endlich raus aus dem nassen Gras. Nach einer ordentlichen Portion Nudeln im 3 Sterne Hotel (und einem missglückten Schuhtrocknungs-Versuch) ging es wieder feucht weiter.

Wetterwende auf der Glocknerrunde

Bergrestaurant Grossglockner
Bei der Glocknerrunde warten gleich mehrere Hütten.

Wenigstens hatte sich die Sonne jetzt entschieden uns hin und wieder einen Besuch abzustatten. Am Weg durchs Dorfer Tal übernahm der Himmelskörper endgültig das Sagen – Yes! So wurde der Lauf immer mehr zum idyllischen Kitsch-Erlebnis. Eine wunderbare Wendung! Nach einer kurzen Pause am Kalser Tauernhaus (Trinksack auffüllen) ging es in das Teischnitztal. Als wir die Stüdelhütte erreichten waren wir geschlagene neun Stunden unterwegs und hatten etwa 4.000 Höhenmeter und 50 Kilometer hinter uns gebracht. Weitere fünf waren es noch bis zum Nachtlager in der Gorer Hütte. Mit den Resten unserer Kraft liefen wir über die letzten Meter und fielen in’s Bett.

„Quasi-Freeriding“ am Großglockner

Mit dem neuen Tag erwachten auch neue Energien in mir. Um sieben Uhr – und nach dem kurzen Frühstück – nahm die Glocknerrunde erneut Fahrt auf. Über den Wiener Höhenweg und die Stockerscharte erreichten wir – begleitet von strahlendem Sonnenschein – schließlich das Glocknerhaus und den letzten Anstieg auf die Oberpfandlscharte. Nach deren Überwindung wurden unsere vom Lauf strapazierten Füße einfach in Ersatz-Ski umgewandelt. Im „Quasi-Freerideng“ glitten wir am Großglockner dem Tal entgegen.

 

Rückkehr zum Großglockner

Das Ende der Glocknerrunde – die Mautstation Ferleiten – war nun in Sicht. Vorbei an der atemberaubenden Landschaft des Käfertals hakten wir zuerst die Tauernalm ab, bevor wir uns dem Ziel widmeten, wo noch einmal ordentlich gespeist wurde.

Die Tour war der Hammer und macht Lust auf mehr. Deshalb schmiedeten wir schon während des Laufes Pläne für unsere Rückkehr zum Großglockner. Immerhin gibt es unzählige Höhenwege, die nur darauf warten, von uns erobert zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen