Rennrad Mini Computer
©

O-Synce Navi2coach Fahrradcomputer getestet

Neues aus dem Hause O_Synce. Der deutsche Gadget-Hersteller bringt einen Fahrradcomputer auf den Markt, der einiges neu und vieles besser macht. Emanuel hat ihn getestet.

Weltneuheit trifft Einfachheit

GPS System Rennrad
Das Multifunktionstool navi2coach auf dem Lenker.

Mit dem Radcomputer navi2coach (früher navi2move x) stand diesmal eine Weltneuheit auf dem Prüfstand. Als erstes GPS-System stattete OSynce seine neueste Kreation mit einem austauschbaren Akku aus.

Klingt vielversprechend: So kann das Gerät auch mehrere Tage ohne Computer oder Ladegerät auskommen. Besonders praktisch ist außerdem, dass sich der Fahrradcomputer einfach an den PC anschließen lässt und sich automatisch verbindet – es ist keine spezielle Software nötig.

Wer will, kann mit dem Trainings-Lab Programm aber seine Ergebnisse analysieren lassen.

Der Radcomputer im Trainingsmodus

Genug von der Technik, ab in die Praxis – und da spielt der navi2coach groß auf. Wer sich wirklich intensiv damit auseinandersetzt findet in dem Rechteck wirklich alles, was er fürs Training braucht. So nutzte ich etwa oft das Feature, die Trainingspläne und Intervalle auf das Teil zu laden. Wie ein echter „Coach“ gibt die elektronische Version dann den Verlauf der Einheit vor. Das macht selbst die intensivsten Ausflüge unglaublich simpel! Noch ambitionierter wird es, wenn man einen Leistungsmesser mit dem Radcomputer koppelt. So wird etwa auch die „Arbeit“ in Watt miteinbezogen.

Navigation und Fernbedienung

Radcomputer
Einfach in der Anwendung: der navi2coach

Stellt man den navi2coach auf Navigationsmodus offenbart die OSynce Schöpfung seine zweite große Stärke. Die Routenbeschreibung ist einfach gehalten (Pfeil-System) und dadurch leicht zu folgen. Durch die Zoom-Funktion findet man jede Abbiegung. Außerdem ist das GPS sehr genau. Während der Fahrt ist es auch möglich, sich das verbleibende Höhenprofil anzusehen, so weiß man immer, wann der nächste Berg kommt und was einen noch erwartet. Bei der Bedienung bietet sich die erste ANT+ Remote Fernbedienung der Welt von OSynce an. Das ermöglicht eine unkomplizierte Steuerung, ohne die Hände vom Lenker nehmen zu müssen.

Fazit zum O_Synce navi2coach

Der Radcomputer ist ein idealer Begleiter: übersichtlich, gut strukturiert und schnell zu bedienen. Die Schnelligkeit und Genauigkeit sowie der Trainings-Assistent sorgen für das perfekte Training am Rad. Eine echte Empfehlung!

1 Kommentar

  1. … naja, habe so ein Teil bei einer Weihnachtsverlosung gewonnen.
    ok die Funktionen sind in Ordnung.
    Das Display könnte kleiner auflösen.
    Und die Halterung geht ja mal garnicht. Mir ist das Ding 3x schon weggeflogen. So sieht es jetzt natürlich auch aus.
    Okay es war umsonst, aber trotzdem. Da müssen sie noch paar Schularbeiten machen.
    Da leg ich lieber noch was drauf für ne schöne GARMIN. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen