new balance hierro v3
© Sportalpen

Laufschuhtest: New Balance Hierro v3

Trailrunner mit Asphalt-Qualität

Für Sportalpen Athlet Andreas ist der Test des Hierro v3 die erste Begegnung mit einem New Balance Laufschuh. Wie er abgeschnitten hat und die Details zum Schuh gibt’s im Laufschuhtest.

First Steps im New Balance

Seit vielen Jahren laufe ich sowohl auf der Straße als auch Trails. Obwohl mir die Marke New Balance ein Begriff im Laufsport ist, hatte ich bislang noch nie die Möglichkeit einen New Balance Schuh zu laufen oder zu testen. Der Laufschuhtest war somit eine perfekte Gelegenheit, mich mit New Balance und dem Hierro V3 vertraut zu machen. Und schon beim Auspacken sammeln sich die Eindrücke!

Zum einen finde ich das Design echt gut gelungen. Die Farbkombination der grau-schwarzen Sohle mit dem frischen Farbton „Maledive-Blau“ ist ein echter Hingucker. Und zum anderen setzt die neongelbe Fersenlasche noch einen besonderen Farbakzent drauf. Fetzig!

new balance hierro v3
© Sportalpen
new balance hierro v3
© Sportalpen

Innovative Sockenkonstruktion

Die optisch massive Fresh-Foam Sohlenkonstruktion würde einen schweren Schuh vermuten lassen – doch das Gegenteil ist der Fall: Als ich den New Balance Hierro v3 zum ersten Mal in den Händen hielt, schien er sogar etwas leichter zu sein als die von mir gewohnten Trailrunning Schuhe.

Als nächstes die erste Anprobe: Der Hierro v3 hat eine Sockenkonstruktion (SockFit Collar). Dadurch wird verhindert, dass kleine Steinchen oder Schmutz während des Laufens im Innenschuh lästig werden. Das Anziehen ist etwas gewöhnungsbedürftig, die neongelbe Lasche an der Ferse hilft jedoch beim Reinschlüpfen. Damit sich die Socke auch richtig an den Fuß anpasst, musst man sie vorne hochziehen, bevor man den Hierro v3 zuschnürt. Hier wäre eine kleine Schlaufe auf der Oberseite der Socke wünschenswert, aber es funktioniert auch ohne gut.

Gripsensation Hierro v3

Die Passform des Hierro v3 ist im Fersenbereich sehr gut. Ich habe eher schmale Füße und bei Trailrunning Schuhen ist mir vor allem ein fester Halt im Vorfußbereich sehr wichtig. Obwohl der Hierro v3 eher breit geschnitten ist, habe ich – vermutlich aufgrund der speziellen Fantom-Fit Technologie – dennoch ausreichend Halt. Ganz kann der New Balance beim Halt im Vorfußbereich jedoch im Vergleich zu anderen Modellen für mich nicht mithalten.

Um zum nächsten Trail zu gelangen führen mich die nächsten Laufschritte erst einmal auf Asphalt. Die Sohle mit der Fresh-Foam Technologie dämpft auf diesem harten Untergrund sehr gut. Als ich dann den Trail erreiche, spielt der New Balance seine Stärken voll aus: Sensationeller Grip auf Wurzeln und sogar auf feuchten Steinen – der Vibram-Sohle sei Dank. Durch die gute Dämpfung kann ich kräfteschonend auch längere Trails gut bewältigen. Das HypoSkin Obermaterial ist atmungsaktiv und sehr anpassungsfähig, was ich vor allem bei langen Läufen sehr angenehm empfinde.

New Balance Hierro v3 Details

  • Gewicht: 338 g
  • Sprengung: 8 mm
  • Farben: Orange, Military & Maledive-Blau
  • Optimale Dämpfung durch Fresh Foam Sohlenkonstruktion
  • Guter Grip dank Vibram Sohle
  • Atmungsaktives HypoSkin Obermaterial
  • Fantom-Fit Technologie
  • SockFit Collar

Mein Fazit

Ein guter Allround-Trailrunning-Schuh, perfekt für den schnellen Afterwork-Trail oder längere Trail-Abenteuer. Für mich aufgrund der guten Dämpfung auch für kurze Asphaltstrecken geeignet. Und für das ansprechende Design und die hochwertige Verarbeitung gibt’s zusätzlich Pluspunkte.

new balance hierro v3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen