Salomon TV Borderline Project
©

Salomon TV: Borderline Project

Alpen-Abenteuer für den guten Zweck

Eine Reise in die Philippinen hat den Alpinisten Tristan Knoertzer für immer verändert. Mit einem waghalsigen Abenteuer durch die Alpen möchte er etwas zurückgeben – und das Leben einiger Mädchen verändern.

Sich bewegen, um etwas zu bewegen

Nach so vielen Jahren als Alpinist habe ich aufgehört Antworten auf die Frage zu finden, warum ich so viele Risiken eingehe. Ich musste weit weg … und landete im Cameleon Center auf den Philippinen“, so der Bergsteiger.

Und tatsächlich: Tristan fand Antworten. Bei einer kleinen Kletterwand mit den Kindern fühlte er eine innere Stärke, die er nicht einmal auf den höchsten Gipfeln spürte. „Ich fühlte mich schlecht, den Ort schon nach drei Wochen verlassen zu müssen, nach allem was ich dafür bekommen hatte.

Doch der Alpinist blieb den Mädchen im Cameleon Center verbunden und er wusste, wie das Borderline Project Gestalt annehmen würde. Also tat Tristan das, was er am besten kann: sich ins Abenteuer stürzen.

salomon tv tristan borderline
©
philippinen projekt borderline tristan
©

Ein Abenteuer wie damals

Es ist ein Projekt, das viel Vorbereitung verlangt, um vorauszuahnen, was alles passieren kann“, so Tristan. Nach akribischer Planung hatte er die Route festgelegt. Eine Hommage an den Abenteuergeist von damals, als sich Entdecker ohne Hilfsmittel auf sämtlichen Untergründen durchschlagen mussten. Auf einer Strecke von 285 Kilometern erwarteten ihn:

Doch um den Abenteuergeist ging es ihm gar nicht. Tristan stellte eine Charity-Kampagne auf, die Geld für die Mädchen in den Philippinen sammeln sollte. Eine emotionale Angelegenheit, die ihn etwas später schon beim ersten Anstieg zu Tränen rühren würde.

Die Route

Das, was Tristan Knoertzer in seiner Route vereint hat, würde selbst hartgesottenen Abenteurern Respekt abzollen. 285 Kilometer zwischen Frankreich, Schweiz und Italien wollten ohne motorgetriebene Hilfe bewältigt werden. Etwas, das noch nie jemand zuvor getan hatte. 19.345 Höhenmeter sah der Plan vor, aufgeteilt auf 25 Tage.

Den Anfang machte ein einsamer Aufstieg auf den Mont Blanc (4.810 m), gefolgt von einer Abfahrt über den Arve Fluss und einer langen Kajak-Tour quer durch den größten See der Alpen: den Genfersee. Die Zwischenstrecken erledigte er am Mountainbike.

Der Aufstieg über die Chablais Alpen, über den Mont Dolent, stellte den Abenteurer vor die erste große Bewährungsprobe. Wie es weiterging, verrät die neueste Episode von Salomon TV:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen