TSC-Gewinner on Tour: Stubaier Gletscher

Unser Gewinner des coolsten Weihnachtsgeschenk Tirols, Sören Ronge, berichtet in einer Serie von seinen Abenteuern in den Skigebieten. Vor kurzem checkte er mit der Tirol Snow Card am Stubaier Gletscher ein und erzählt jetzt von den Erlebnissen als „Hardliner“.

Check-in am Stubaier Gletscher

Es ist wieder einmal Zeit einen Skitag auf dem größten Gletscherskigebiet Österreichs, dem Stubaier Gletscher, zu verbringen! Nachdem sämtliche Gruppenmitglieder für den heutigen Skitag aufgesammelt sind, fahren wir durch das immer winterlicher werdende Stubaital. An kleinen Ortschaften und steilen Bergwänden vorbei, bis ans Talende. Dort warten schon zwei Gondelbahnen auf uns. Wir müssen nicht lange überlegen, es geht aufs „Top of Tyrol“! Rein in die Eisgrat-Bahn und „umsteigen“ bei der Schaufeljochbahn! Stubaier Gletscher, auf geht’s!

Soweit das Auge reicht

Grandioser Ausblick am Stubaier Gletscher.

Wir hatten Glück: Der wolkenlose Tag ermöglichte es uns, das wunderschöne Panorama des Stubaier Gletschers voll zu genießen. Wir ließen unseren Blick vom Zuckerhütl – dem höchsten Berg der Stubaier Alpen – über die am Horizont aufragenden Dolomiten, bis zum gegenüberliegenden Skigebiet Sölden schweifen. Wir fahren erstmals am Snowpark des Stubaier Gletschers vorbei, der schon auf seine Wintergröße reduziert wurde.

Dennoch bietet er noch zwei verschiedene Kickerlines, einige Boxen, Rails und andere Obstacles. Die anwesenden Boarder und Freeskier nehmen das Angebot dankend in Anspruch.
Am Talboden angelangt, steigen wir in den urigen zweier Sessellift zum Pfaffengrat und traversieren dann gleich unter dem „Sechser“ bis zur Skiroute „Fernau-Mauer“, welche uns durch steileres, leicht felsdurchsetztes Gelände bis zur Mittelstation führt.

Stubaier Gletscher und die Autobahn

Der Park am Stubaier Gletscher bietet gleich zwei Lines für Freestyler.

Diesmal fahren wir mit der Gamsgarten Gondel bis zur Bergstation, wo ein gletscherblauer Eiskletterturm aus dem Boden ragt. Von dort steigen wir in den neugebauten, luxuriösesten achter Sessellift des Stubaier Gletschers – der uns mit seiner Sitzheizung beeindrucken kann – und fahren bis zum Rotadlkopf. Von dort geht’s gemütlich über den als blau eingestuften Daunferner, wo sich Anfänger und Skischüler eine Schlacht liefern. Dem Trubel der Piste den Rücken gekehrt, biegen wir nun auf die Skiroute „Wilde Grubn“, die uns an den neugebauten Sessellift Daunkopf bringt.

Anstatt der neuen schwarzen Piste – die eher einer Autobahn als einer richtigen Piste ähnelt – nehmen wir uns eine Freeride-Alternative vor und fahren direkt unter dem Daunkopf in die Glamers Grube ein.

Mein Hüttenfavorit am Stubaier Gletscher

Stubaital Snowboarden

Freeriden am Stubaier Gletscher.

Von der „Grube“ geht’s durch schönen Tiefschnee vorbei an Fels, Wechte und sogar einer Gams.
Nach einem leicht verwirrenden Labyrinth an Schneisen finden wir uns am unteren Ende der „Wilden Grubn“ wieder. Dort folgen wir der anspruchsvollen Skiroute bis zu der Gondelstation. An der Talstation angelangt, entscheiden wir uns für einen Einkehrschwung bei der sicherlich gemütlichsten Alm des Stubaier Gletschers: der Dresdner Hütte.

Das steinerne Haus mit freundlicher Bedienung und herrlichen Kasknödeln – ein echter Tipp! Mit einem kalten Bier dazu lassen wir das Ambiente dieser Alpen-Vereins-Hütte auf uns wirken und freuen uns gemeinsam über einen gelungen Skitag.

Piste statt Bier am Stubaier Gletscher

Noch einmal entschließen wir uns dazu, direkt zurück zur Talstation zu fahren. Dazu verlassen wir wieder das erschlossene Skigebiet und fahren direkt unter den Gondeln an der Mittelstation Fernau vorbei. Wir bahnen uns einen Weg durch das teils steile, teils mit Latschen übersäte und unverspurte Gelände. Je näher wir der Talstation kommen umso lauter wird die Aprés-Ski Musik der Schirmbar bei den Parkplätzen. Diesem Angebot können wir aber leicht widerstehen und fahren stattdessen nochmals mit der Eisgrat-Gondel bis zur Bergstation. Auf dem „last ride“ auf der roten Silberschneidpiste nehmen wir noch einmal die Powderabfahrt unter den Gondeln mit. Nachdem wir uns durch den pulvrigen Schnee gekämpft haben und stark schnaufend am Talboden angelangt sind, ist es leider soweit diesen Skitag am Stubaier Gletscher zu beenden. Der Tag macht aber auf jeden Fall Lust auf mehr, die Tirol Snow Card landet noch lange nicht in der Schublade!

Sören

1

-----  1 Kommentar  -----

  1. Martin Ronge

    Ich weiss Das der richtige man fur diesen aufgabe war der Sören Ronge, ein mehr begeisterte und intressierte man kan man nicht finden. Er ist mein sohn und ich weiss Das er macht das mit sein grosste liebe. Paps! Entschuldige etva fehler in text, Ich bin Schwede !

-----  Einen Kommentar auf Sportalpen.com hinterlassen  -----

Was sagt Ihr dazu? Hinterlasst uns Eure Meinung. Wir freuen uns auf angeregte Gespräche.
Natürlich fragen wir Eure E-Mail Adresse nur zu Sicherheit ab, sie wird vertraulich behandelt und nicht veröffentlicht!

-----  Auf Facebook kommentieren  -----