Rennradtour-Pass
© Bikemedia / Jürgen Amann

Die 5 schönsten Pässe der Alpen

Aufstiegs-Highlights für Rennradfahrer

Gebirgspässe sind so etwas wie die Königsdisziplin für Rennradfahrer. Neben der sportlichen Herausforderung locken vor allem Panorama-Ausblicke und einzigartige Naturlandschaften. Hier sind die fünf schönsten Pässe der Alpen!

#1 Würzjoch Pass

„Passo delle Erbe“ nennen ihn die Italiener. Auf der deutschsprachigen Seite wird er Würzjoch Pass genannt. Mitten in den Dolomiten gelegen, verbindet er bei einer Passhöhe von 2.003 Metern das Gadertal mit dem Eisacktal. Besonders vorteilhaft für Rennradfahrer ist das niedrige Verkehrsaufkommen auf den gut ausgebauten Straßen, die durch den Naturpark Puez-Geisler führen.

Routendetails

  • Start/Ziel: St. Vigil
  • Route: Enneberg – Maria Saalen – St. Martin – Pustertaler Radweg – rechts Richtung Schabs – Kloster Neustift – Brixen – St. Andrä (Serpentinen) – Gabelung Villnösser Straße
  • Charakter: Ausblicke aufs Eisacktal, bunte Almwiesen, knackige Steigungen
  • Sehenswertes: Mühlbacher Klause, Kloster Neustift, Brixen
  • Distanz: 105 km
  • Aufstieg: 2.379 hm

Infos zur Region Kronplatz

  • Bike-Saison: Mai bis Oktober
  • Mehrmaliges Etappenziel der Giro d’Italia
  • Mitten im UNESCO Weltnaturerbe
  • Staller Sattler-Runde als Herausforderung
  • Sella Ronda in unmittelbarer Nähe
  • Berühmte Gebirge wie die Drei Zinnen

Hoteltipps:

Infos zur Region Cortina

  • Bike-Saison: Mai bis Oktober
  • Windgeschützte Region
  • Mildes Klima
  • Bergpässe der Giro d’Italia
  • Mitten im UNESCO Weltnaturerbe
  • Königsetappe mit 7 Pässe am Tag

Hoteltipps:

#2 Passo di Giau

Auch der dritte Pass auf der Liste befindet sich in Norditalien. Der Passo di Giau (2.236 m) führt von Cortina d‘Ampezzo in das Buchensteintal nach Selva di Cadorne und beeindruckt mit faszinierenden Panoramen. Besonders der Anstieg von Selva di Cadore ist bei Rennradfahrern beliebt. Die durchschnittliche Steigung liegt bei knapp zehn Prozent.

Routendetails

  • Start/Ziel: Cortina d‘Ampezzo
  • Route: Falzarego Pass – Schloss Andraz – Cernadoi – Rucava – Colle Santa Lucia – Pian fossal – Codalonga – Passo di Giau
  • Charakter: Wunderschöne Etappe mit zwei steilen Anstiegen
  • Sehenswertes: Schloss Andraz
  • Distanz: 66 km
  • Aufstieg: 2.023 hm

#3 Stilfser Joch

Mit 2.757 Metern ist das Stilfser Joch der höchste Gebirgspass in Italien und nur sieben Meter tiefer gelegen als der höchste Gebirgspass der Alpen. Der berühmte Kurs verbindet die Lombardei mit Südtirol und gilt als eine der härtesten Herausforderungen für Road Biker überhaupt. In den Sommermonaten ist die asphaltierte Passstraße ein beliebtes Ausflugsziel für Rennradfahrer, die nach der ultimativen Herausforderung suchen. Rund um den Pass befindet sich der Nationalpark Stilfser Joch.

Routendetails

  • Start/Ziel: Sulden
  • Route: Außertrafoi – Trafoi – Neuwies – Serpentinen-Aufstieg bis zum Stilfser Joch – Abfahrt nach Santa Maria im Mürstertal (Schweiz) – Mürster – Taufeis (Italien) – Glurns – Prad
  • Charakter: Von Beginn an stetiger Aufstieg (ca. 1.400 hm) bis zum Pass, dann Abfahrt
  • Sehenswertes: Panorama-Ausblicke entlang der Strecke
  • Distanz: 63 km
  • Aufstieg: 1.902 hm

Infos zur Region Vinschgau

  • Bike-Saison: April bis Oktober
  • Über 300 Sonnentage im Jahr
  • Dreiländertouren (AT, CH, IT)
  • Martelltal mit Touren des Giro d’Italia
  • Hochebenen um den Reschenpass

Hoteltipp

Infos zur Region Pinzgau

  • Bike-Saison: Mai bis Oktober
  • 35 Rennradtouren
  • Über 500 km Touren
  • Flache Strecken & steile Anstiege
  • Warme Touren in Frühling & Herbst

Hoteltipps:

#4 Großglockner Hochalpenstraße

Sie ist das berühmte Bindeglied zwischen Kärnten und Salzburg und als „Erlebnisstraße“ mit vielen Highlights direkt neben der Straße ausgestattet. 47,8 Kilometer misst die Strecke insgesamt, wobei Etappen wie jene von Ferleiten bis zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe ebenfalls eine interessante Herausforderung bieten.
Dazu findet man auf der Großglockner Hochalpenstraße viele Services für Rennradfahrer, wie Safes, Duschen, Umkleidemöglichkeiten, Radständer vor allem Shops und die Zeitnehmung für die „Glocknerkönig-Strecke“ von Ferleiten bis zum Fuscher Törl.

Routendetails

  • Start/Ziel: Bruck
  • Route: Vorfusch – Rollberg – Gaisstätt – Fusch – Wölfern – Ferleiten – Fuschertörl
  • Charakter: Erlebnisreicher Ausritt in die alpine Bergwelt Österreichs
  • Sehenswertes: Ausstellungen, Museen, Erlebniswelten, Aussichtsplattformen
  • Distanz: 56 km
  • Aufstieg: 1.677 hm

#5 Hahntennjoch

Viele Kurven, Steigungen bis zu 19 % und eine Sperre für schwere Fahrzeuge machen das Hahntennjoch für Rennradfahrer besonders interessant. Auf den 29 Kilometern zwischen dem oberen Inntal und dem Lechtal warten von Mai bis Oktober besonders beeindruckende Aussichten.

Routendetails

  • Start/Ziel: Tannheim
  • Route: Nesselwängle – Gaichtpass – Weißenbach – Warth – Lech – Zürs – Flexenpass – St. Christoph – St. Anton (Abfahrt) – Zams – Imst – Hahntennjoch – Elmen (Abfahrt) – Weißenbach
  • Charakter: Schwierige, lange Route durch schöne Bergdörfer
  • Sehenswertes: Lech am Arlberg, St. Anton am Arlberg
  • Distanz: 200 km
  • Aufstieg: 3.354 hm

Infos zur Region Tannheimer Tal

  • Bike-Saison: Mai bis Oktober
  • Trainingsfahrten ab April
  • 22 Rennrad-Touren
  • 2.500 Touren-Kilometer
  • Naturschutzgebiete in der Umgebung
  • Talheimer Radmarathon

Hoteltipp

Tannheimer-Tal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.