©

Ski selber bauen: So wird‘s gemacht

Ski selber zu bauen ist überraschend einfach – wenn man das richtige Know-How und die Materialien auf Lager hat. Die Profis bei Build 2 Ride in Garmisch-Partenkirchen bieten eineinhalbtägige Seminare, in denen man sich (auch mit zwei „linken Händen“) seine ganz persönlichen Latten anfertigt. Und so geht‘s.

Erfahrung beim Ski selber bauen

Die einzelnen Schichten eines Skis.
Die einzelnen Schichten eines Skis.

Axel Forelle und sein Team von Build 2 Ride haben jahrelange Erfahrung mit dem Selbstbau von Skiern. Unzählige Testmodelle fielen noch mehr Änderungen zum Opfer, bis sich schließlich neun Skitypen herausstellten, die bis ins kleinste Detail individualisiert werden können.

Egal ob Pistenracer, Freerideski oder Funky-Ride: In der „Traumfabrik“ wird jede Idee zur Wirklichkeit. Alles was man mitnehmen muss, ist eine Vision.

In eineinhalb Tagen bauen die Teilnehmer ihre Ski komplett selbst.

1) Kanten biegen

Der erste Arbeitsschritt: Kanten biegen.
Der erste Arbeitsschritt beim Ski selber bauen: Kanten biegen.

Der Belag (durchsichtig oder schwarz wählbar) wird per Wasserstrahl durch die Profis ausgeschnitten und bereitgestellt. „Früher haben die Teilnehmer auch das noch per Hand gemacht, aber die Fehlerquelle war einfach zu hoch.“, sagt Axel. Der erste aktive Schritt ist dann das Kanten biegen. Von einer großen Rolle werden die Metallstränge in entsprechender Länge abgeschnitten. Mit dem speziellen Werkzeug werden die Kanten dann so gekrümmt, dass sie entlang der Belagsform verlaufen. Letzter Teilschritt: ankleben.

Danach werden die Beläge auf der – vorher angepassten – Laminierform festgemacht. Individuelle Änderungen bei der Form regeln die Vorspannung und den Rocker des Skis. Mehr Erhöhung bei der Skimitte bedeutet etwa eine höhere Vorspannung.

2) Laminieren Teil 1: die erste Glasfaser-Schicht

Auch der nächste Schritt beim Ski selber bauen ist einfach. Mit einer kleinen Malerrolle wird eine extrem elastische Variante des Epoxidharzes gleichmäßig aufgetragen. Darauf kommt die erste von zwei (vorher ausgeschnittenen) Glasfaserstoff-Schichten. Welche das ist, hängt von der Skinutzung ab. So machen dickere Schichten den Ski aggressiver, passend etwa für einen Pistenski.

3) Laminieren Teil 2: der Holzkern

Das Laminieren erfolgt in drei Schritten.
Das Laminieren erfolgt in drei Schritten.

Auf den ersten Blick erinnert der Holzkern eher an ein riesiges Rechteck, das in der Mitte etwas dicker ist, als an den Enden. Logisch, denn aus der Platte entstehen später die Holzkerne beider Skier. Versehen mit einer Harzpolitur landet auch er in der Laminierform und direkt auf der ersten Glasfaser-Schicht.

4) Laminieren Teil 3: die zweite Glasfaser-Schicht

Die zweite Glasfaserschicht wird – wiederum mit Harz versehen – auf den Holzkern gelegt. Typische Tourenski verwenden hier zum Beispiel den leichteren Glasfaserstoff, Rennmaschinen greifen erneut zur steiferen Variante, was den Ski extrem präzise, aggressiv und wendig macht. Im Anschluss wird die letzte Schicht Harz aufgetragen.

Beim Design ist der Phantasie der Teilnehmer keine Grenzen gesetzt.
Beim Design ist der Phantasie der Teilnehmer keine Grenzen gesetzt.

5) Das Design

Für viele das Highlight beim Ski selber bauen. Was auf den Ski raufkommt, ist jedem selbst überlassen. Vor Ort (oder daheim) ausgedruckte Papierbilder sind ebenso möglich wie ein Patchwork aus verschieden (ebenfalls vorhandenen) Furnieren.

Sogar Motive aus Stoff oder eine Nudelsuppe sind kein Problem! Wer sich für seinen Ski ein komplettes Design überlegt hat, muss dieses allerdings rechtzeitig anmelden und in Auftrag geben. Alle, die sich gegen ein Furnier entschieden haben, versehen ihren Roh-Ski mit einem durchsichtigen Top-Sheet und verfrachten ihn in den Ofen.

 

6) Ausschneiden

Endspurt: das Aussschneiden.
Endspurt: das Aussschneiden.

Zwölf Stunden Backzeit (bei etwa 130 Grad) später geht es an den Schnitt. Mit der Stichsäge in der Hand fährt man entlang der Kante vom Skiende bis zur Schaufel. Auch das geschieht extrem einfach, denn die Kante führt die Stichsäge auf den richtigen Weg.

7) Finalisieren

Nach dem letzten Schnitt ist die Freude groß: zum ersten Mal hält man den Ski in seiner finalen Form in den Händen. Korrekturen mit dem Schleifpapier und das Einschmieren der Kanten mit Öl sind die letzten Schritte beim Ski selber bauen. Dann beginnt das Warten. Denn für den Gebrauch auf der Piste wird der Ski von der Skischule noch einmal geschliffen. Etwa eineinhalb Stunden später ist der selbstgebaute Ski fertig und bereit für die Piste.

Tipp: Wer schon seine eigenen Ski hat, findet beim Wachsl-Guide und dem Artikel zum Thema Skikanten Schleifen Tipps zur Pflege.

1 Kommentar

  1. Ich habe am 6 und 7 Jan 2018 ein paar Ski gebaut schauen nicht nur gut aus es war ein sehr lustiges Wochenende und die fahreigeschaften auf der Piste haben meine Erwartungen übertroffen .
    Siggi Richter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach Absenden des Kontaktformulars erfolgt eine Verarbeitung der von Ihnen eingegebenen personenbezogenen Daten durch den datenschutzrechtlich Verantwortlichen zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage auf Grundlage Ihrer durch das Absenden des Formulars erteilten Einwilligung. Weitere Informationen