Klettercamp Rofan
© Sportalpen

Klettercamp 2017 im Rofangebirge in Bildern

Aufstieg zum Kletterer

Rauf aufs nächste Level: Für die Teilnehmer des Klettercamps am Achensee ging es von 14. bis 16. Juli unter anderem in die atemberaubenden Mehrseillängen-Routen des Tiroler Rofangebirges. 

Willkommen im Rofangebirge

Nach dem Check-in im Hotel St. Georg zum See, der Ausgabe der Willkommens-Pakete, einem kurzen Kennenlernen und der Einteilung in mehrere Gruppen, startete das Klettercamp am Achensee direkt mit einer Portion Action. Aufgeteilt auf zwei Kletterhallen erklärten die fünf Guides vor Ort sämtliche Basics. Mit dem Grundwissen zu Equipment, Standbau und Technik ausgestattet, ging es für die Teilnehmer in die Wand.

Klettercamp Rofan

Der heftige Regen am Morgen von Tag zwei verlagerte das Geschehen vom Fels in die Kletterhalle Wörgl. Die 200 Routen fassende Halle bot dank reserviertem Platz die perfekte Gelegenheit, das gelernte Basiswissen vom Vortag weiter zu vertiefen.

Mit nur zwei Seilschaften pro Guide konnten sich die ausgebildeten Bergführer auf die kleinen 4er-Gruppen konzentrieren und individuell auf sämtliche Fragen der Teilnehmer eingehen. Das förderte ein effektives – und vor allem unterhaltsames – Learning by doing. Auch erste Outdoor-Erfahrungen wurden an der Außenwand gesammelt.

Next Step: Felsklettern

Nach Mittag hieß es für die Teilnehmer gelernte Knoten, Techniken und Abläufe am Fels zu vertiefen. Der neue Klettergarten Achenseehof am Ostufer des Achensees und der Klettergarten Bärenkopf dienten als perfekte Bühne, um mit Rissen und Klemmkeilen in Kontakt zu kommen. Immer mit dabei: beeindruckende Ausblicke auf den Achensee!

 

Klettercamp Rofan

Wie werden die Haken beurteilt? Wann setzt man zwei Punkte, wann drei? Fragen zur Standtechnik wurden anhand von Praxisbeispielen beantwortet und verinnerlicht. Auch Klemmkeile und Camalots kamen in den Kletterparks zum Einsatz, ehe es gegen Abend zum wohlverdienten Entspannen ins Hotel St. Georg zum See ging. Das Abend-Menü brachte frische Energien für die große Challenge an Tag drei: die Mehrseillängen.

Mehr Seile!

Unter besten Wetterverhältnissen ging es direkt nach dem Frühstück ins Herz des Rofangebirges. Nach der Auffahrt mit der Rofan Seilbahn und einem kurzen Zustieg erreichten die Teilnehmer verschiedene Ausgangspunkte. Je nach Level und Interesse ging es in einen von vier Klettergärten:

  • Gruberstiege: Übungsklettergarten am Weg zur Heidachstellwand
  • Rotspitz: Südwand mit Blick auf den Achensee und etwa 20 Routen
  • Haidachstellwand: Nordostwand mit etwa 40 Routen, davon 2 Mehrseillängen
  • Hochissplatten: etwa sechs Routen

Auf Schwierigkeitsgraden zwischen 4 und 5+ hieß es für die Teilnehmer erneut Erfahrungen bei Mehrseillängen zu sammeln und bestehendes Wissen aufzufrischen. Aufstiege mit 70er-Seilen und Halbseilen wurden ebenso geübt wie das Abseilen. Auch der Spaß kam nicht zu kurz: In der Heidachstellwand wurden zwei der Teilnehmer sogar als Namensgeber für neue Routen verewigt! Mit den neuen Erfahrungen und jeder Menge Know-how im Kletterrucksack ging es am Nachmittag schließlich zurück ins Hotel.

Highlights im Überblick

  • Klettertechnik Ausbildung
  • 3 Tage Betreuung durch Bergführer
  • Salewa Leihausrüstung
  • 2 Übernachtungen inkl. HP im 4* Hotel St. Georg

Klettercamp Achensee 2018

Das Klettercamp Achensee findet jedes Jahr Mitte Juli statt. Die Ausschreibung für 2018 wird auf  www.sportalpen.com/trainingscamps veröffentlicht. Einsteiger wie Fortgeschrittene kommen mit den erfahrenen Kletterguides auf ihre Kosten. Neben den geführten Klettertouren erhalten die Teilnehmer jede Menge Tipps von den Profis und können SALEWA Produkte testen.

2018 findet das Klettercamp am Achensee erstmals zu mehreren Terminen statt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.