armbewegung-trailrunning
©

Laufen bringt’s!

Mit dem richtigen Laufschuh zum Trailrunning

Trailrunning – das Laufen im Gelände zieht immer mehr Großstädter raus in die wunderbare Alpenlandschaft. Ob das Laufen auf Asphalt oder im Wald Spaß macht und die erwünschten Ergebnisse bringt, entscheidend aber in jedem Fall der passende Laufschuh.

Joggen stärkt die Vitalität von Körper und Geist

Das Joggen auf Straßen und im Gelände bringt eine Vielzahl an positiven Einflüssen für die psychische und körperliche Gesundheit mit sich. Mentale Belastungen, die durch einen stressigen Alltag entstehen, werden leichter abgebaut. Das Herz wird besser mit Blut versorgt und kann die Schlagfrequenz reduzieren, was wiederum die Herzmuskulatur entlastet. Außerdem lassen sich mit regelmäßigem Laufen gesundheitliche Risikofaktoren wie Diabetes II, Herzinfarkt oder Bluthochdruck auf ein Minimum reduzieren.

Gestärkte Muskeln, elastische Bänder und die geschärfte Sinneswahrnehmung sind weitere Argumente dafür, sich bei jeder Witterung seine Laufschuhe anzuziehen und dem inneren Schweinehund den Kampf anzusagen. Um die Abnutzung von Gelenken und damit das Auftreten von Schmerzen zu verhindern, sind die richtigen Laufschuhe entscheidend.

Trailrunning-in-the-Mountains
weg-wald-forststraße-natur-böhmen-2462210

Joggen oder Trailrunning – die Mischung macht´s

Jogger bedienen sich zumeist ihrer direkten Umgebung. Wer auf dem Land lebt, joggt über Wald und Wiesen und wird dadurch zum Trailrunner. Stadtmenschen starten auf asphaltierten Straßen in Richtung Park, um in Form zu bleiben. Beim Aufsetzen der Füße auf dem Asphalt sind die Belastungen für die Gelenke hoch, weshalb sie schneller abgenutzt werden. Beim Trailrunning durch das Gelände steigt dafür – aufgrund der ständig wechselnden Bodenbeschaffenheiten – das Risiko von Bänderverletzungen.

Egal ob Sportler lieber über Stock und Stein springen oder die Bergpässe auf Straßen hochlaufen: Mit etwas Übung können sie die Verletzungsrisiken sowohl auf Asphalt, als auch im Gelände minimieren. Ist der Körper erst einmal gestärkt, führt so schnell weder das Umknicken, noch das harte Auftreten auf festem Untergrund zu unerwünschten Verletzungen.

Trailschuh oder klassischer Laufschuh

Welcher Laufschuh wann geeignet ist, hängt vom Untergrund und Distanz der Laufstrecke ab. Wer in Berge laufen möchte, sollte sich gute Trailschuhe zulegen. Trailschuhe sind mit einer besonderen Sohle und gutem Profil ausgestattet. Diese „Noppen“ oder „Spikes“ verhindern das Rutschen auf Geröll, Wurzeln und herbstlich-nassem Waldboden. Die Sohle greift selbst am Asphalt besser und ermöglicht damit ein besseres Abrollverhalten des Fußes.

Folgende Kriterien sind beim Kauf eines Laufschuhs besonders zu berücksichtigen, um ein bestmögliches Laufergebnis zu erzielen:

  • Der Passform der Schuhe sollte besonderer Beachtung geschenkt werden
  • Der Laufschuh sollte bei den Zehenspitzen eine Daumenbreite Platz bieten
  • Die Schuhseiten müssen Raum zur Ausdehnung des Fußes bieten
spaziergang-pfad-füße-trail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.